26. Jun 2014   Business Personalia

Thomas Heidenhofer ist neuer Country Manager bei Unibail-Rodamco Österreich

Thomas Heidenhofer ©Andi Bruckner
Thomas Heidenhofer ©Andi Bruckner

Wien. Thomas Heidenhofer (49) ist neuer Country Manager von Unibail-Rodamco Österreich. In dieser Position ist Heidenhofer für die strategische Führung der beiden größten österreichischen Shoppingcenter, Shopping City Süd und Donau Zentrum, verantwortlich.

In seiner neuen Funktion berichtet Heidenhofer direkt an Arnaud Burlin, der als Managing Director CEE für die Länder Polen, Tschechien, Slowakei, Ungarn und Österreich verantwortlich zeichnet.

„Ich freue mich sehr auf die neue Herausforderung. Es gilt nun, die einzigartige Stellung unserer beiden Center weiter auszubauen und neue Projekte in Angriff zu nehmen“, so Heidenhofer.

Der Werdegang

Thomas Heidenhofer ist bereits seit 2009 für den französisch-holländischen Immobilienkonzern Unibail-Rodamco tätig. Zuvor war Heidenhofer als Director of Leasing im Unternehmen tätig, heißt es in einer Aussendung. Heidenhofer begleitete in den letzten Jahren maßgeblich die Neupositionierung des Donau Zentrums sowie die Modernisierung der SCS.

Nach seinem berufsbegleitenden Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Wirtschaftsuniversität Wien (WU Wien) und der Absolvierung eines Master Studiums an der University of Minnesota und der Wirtschaftsuniversität Wien hatte Heidenhofer leitende Positionen in den Bereichen Marketing und Einkauf bei Berndorf Besteck und IKEA inne.

Über Unibail-Rodamco

Unibail-Rodamco wurde 1968 gegründet und gilt als Europas führendes, börsennotiertes Immobilienunternehmen mit einem Portfolio von cirka 32 Mrd. Euro. Das Unternehmen führt 83 Shoppingcenter in zwölf Ländern Europas. Davon sollen 59 jährlich mehr als sechs Millionen Besucher verzeichnen .

Link: Unibail-Rodamco

    Weitere Meldungen:

  1. Neue Chefs bei Brau Union, Anheuser, Philips und mehr
  2. Chef-Ernennungen bei BMW, Toyota und Sono Motors
  3. Neubesetzungen bei Hypos, AXA, P&G und KSV
  4. Hotellerie: Zertifizierungen lösen Sterne-Bewertungen ab