01. Jul 2014   Recht

Freshfields berät Konsortialbanken Erste Group, Morgan Stanley, J.P. Morgan bei FACC-Börsegang

© FACC
© FACC

Wien. Der Luftfahrtindustrie-Zulieferer FACC AG ist am 25. Juni 2014 erfolgreich im Amtlichen Handel (Prime Market) an der Wiener Börse gestartet. Die internationale Anwaltssozietät Freshfields Bruckhaus Deringer hat die Konsortialbanken Erste Group Bank, Morgan Stanley und J.P. Morgan bei der Platzierung der Aktien rechtlich beraten.

Mit weltweit 3.000 Mitarbeitern erzielte FACC zuletzt einen Umsatz von 547,4 Millionen Euro.

Insgesamt wurden bei dem Börsengang 45.790.000 alte und neue Aktien einschließlich der Greenshoe-Aktien im Gesamtvolumen von rund 213 Millionen Euro zum Preis je Aktie von 9,50 Euro überwiegend an institutionelle Investoren platziert, heißt es in einer Aussendung.

Starke Präsenz

Die FACC AG ist ein weltweit tätiges Unternehmen in Design, Entwicklung und Fertigung von Faserverbundkomponenten und -systemen für die Luftfahrtindustrie. Bisherige Eigentümerin war die FACC International Company Limited, eine Tochtergesellschaft der Aviation Industry Corporation of China.

Das beratende Freshfields-Team für die Konsortialbanken umfasste die Wiener und Frankfurter Kapitalmarktspezialisten Stephan Pachinger und Rick van Aerssen sowie Christopher Hall, Julia Kollitsch und Sharon Doku.

Link: Freshfields

 

    Weitere Meldungen:

  1. Alpla mit Joint Venture in Thailand: CMS hilft
  2. Wilsonart kauft Technistone mit Wolf Theiss
  3. Privatjet-Charter wird günstiger: Konkurrenz zum Linienflug?
  4. Neues im Management von Helvetia, ING, Wienerberger