04. Jul 2014   Business Recht

Mergermarket legt Zahlen vor: Konjunktur enttäuscht, drückt M&A-Volumen? Aber nicht doch!

©ejn
©ejn

London. Die neuen Zahlen von Mergermarket für das erste Halbjahr 2014 liegen vor: Mit einem M&A-Volumen von 453,6 Milliarden US-Dollar (333,3 Mrd. Euro) sind die Firmentransaktionen in Europa gegenüber dem 1. Halbjahr 2013 um 35,5 Prozent auf den höchsten Stand seit dem zweiten Halbjahr 2008 gestiegen.

Vor allem das zweite Quartal war dabei sehr stark; die festen Aktienmärkte steigern die Lust auf Fusionen und Firmenübernahmen, berichtet Mergermarket. Das Vertrauen in die Erholung der europäischen Wirtschaft steige trotz mancherorts enttäuschender Konjunkturdaten an.

Letzteres leitet Mergermarket konkret von der 47,4%igen Steigerung bei „inbound deals“ ab: diese waren im 1. Halbjahr 147,3 Milliarden Dollar schwer, nach 100 Milliarden in der Vergleichsperiode des Jahres 2013. Im zweiten Quartal stiegen die inbound deals in Europa den Angaben zufolge um 103,8% auf 95.8 Milliarden Dollar; es war demnach das stärkste Quartal seit Q2/2011.

International besser

Weltweit stiegen die M&A-Deals verglichen mit dem 1. Halbjahr 2013 um 56,3 Prozent auf 1,57 Billionen Dollar. Dabei war vor allem der US-Markt mit einem Zuwachs von 98,3% stark; die asiatischen Märkte wuchsen um 56,8%, so Mergermarket.

Link: Mergermarket

 

    Weitere Meldungen:

  1. Mehr Getränke-Fusionen: Heiß und kalt ziehen sich an
  2. PHH berät Drees & Sommer beim Merger mit PM1
  3. CA Immo verkauft Rumänien-Plattform mit Schönherr
  4. Colt erwirbt EMEA-Geschäft von Lumen mit Baker McKenzie