04. Aug 2014   Business Steuer

Kontaktplattform equityfinder.at soll Start-ups und kleine Unternehmen mit Geldgebern zusammenbringen

©ejn
©ejn

Wien. Die neue Kontaktplattform equityfinder.at soll sowohl Startups als auch kleinen und mittleren Unternehmen einen einfachen Zugang zu Risikokapital, Business Angels, Crowdfunding oder anderen alternativen Finanzierungsformen bieten, so das Wirtschaftsministerium.

Das Onlineservice wird von der Förderbank Austria Wirtschaftsservice (aws) im Auftrag des Ministeriums betrieben; es entstehen zwar keine Kosten, doch zusammenfinden müssen die Partner nach der ersten Kontaktanbahnung alleine. 

„Die Eigenkapitalanforderungen der Banken sind strenger geworden und gerade junge, überdurchschnittlich wachsende Unternehmen stehen oft vor dem Problem, ausreichend Mittel für die Umsetzung ihrer Geschäftsidee aufbringen zu können. Daher wollen wir die Finanzierung neuer Produkte und Dienstleistungen mit alternativen Finanzierungsformen erleichtern“, begründet Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner die Initiative. „Damit entsprechen wir auch den Zielen unserer neuen Standortstrategie, weil Startups und KMU entlang der gesamten Wertschöpfungskette eng mit Leitbetrieben zusammen arbeiten.“

Der Equity Finder eröffne Start-ups und Klein- und Mittelbetrieben einen breiten Marktzugang, um in der Investorenszene sichtbarer zu werden. Auch für Investoren sei es eine Möglichkeit, „rasch und einfach mit schnell wachsenden Unternehmen und innovativen Gründern in Kontakt zu kommen“, erläutert Mitterlehner.

Alternative Finanzierungsformen locken

In Österreich seien Themen wie Venture Capital, Business Angels, Crowdfunding/Crowdinvesting derzeit noch zu wenig etabliert, aber das Interesse steigt stetig, so eine Aussendung. „Die Nutzung alternativer Finanzierungsformen durch KMU hat sich von fünf Prozent im Jahr 2011 auf einen Anteil von neun Prozent im Jahr 2013 fast verdoppelt. 28 Prozent der von uns aktuell befragten Unternehmen haben angegeben, künftig alternative Finanzierungsformen in Anspruch nehmen zu wollen“, nennt Bernhard Sagmeister, Geschäftsführer aws, Zahlen aus einer Marketmind-Studie, die im Auftrag der aws durchgeführt wurde.

Der aws Equity Finder sei eine weitere Maßnahme im Rahmen der Start-up Offensive, die auf Initiative des Wirtschaftsministeriums implementiert wurde. In diesem Rahmen bietet etwa der aws Gründerfonds Risikokapital zur Finanzierung von Firmen mit hohem Wachstumspotential in der Früh- und Wachstumsphase. Der aws Business Angel Fonds ist ein Kofinanzierungsprogramm für Eigenkapitalinvestitionen von Business Angels. Insgesamt stehen über die aws 100 Millionen Euro pro Jahr für heimische Start-ups zur Verfügung. Das Angebot beinhaltet dabei aws Garantien zur Mobilisierung von Risikokapital und werde ergänzt durch Instrumente wie Seedfinancing zur Unterstützung von sehr frühen Phasen von High Tech Unternehmen, das aws impulse Programm zur Unterstützung der Kreativwirtschaft, Cleantech- und Venture Capital Initiative sowie die aws-Börse für Business Angels.

Die gesamte Nutzung (Registrierung, Teilnahme und eine eventuell erfolgreiche Kontaktherstellung) über den aws Equity Finder ist kostenfrei, heißt es weiter: Der aws Equity Finder sei in erster Linie eine Kontaktplattform, Beteiligungsverhandlungen finden direkt zwischen den Partnern statt.

Link: equityfinder.at

 

 

    Weitere Meldungen:

  1. Pensionierungswelle rollt durch die Führungsetagen
  2. Valtus Group erwirbt Management Factory: Die Kanzleien
  3. Management Factory geht bei Valtus Gruppe an Bord
  4. Steuerberater konferieren zu Familienunternehmen