12. Aug 2014   Business

E-Control: Um die Hälfte mehr kleine Betriebe wechseln ihren Stromlieferanten

Martin Graf © E-Control
Martin Graf © E-Control

Wien. Die Wechselbereitschaft am österreichischen Energiemarkt nimmt kräftig zu: In der ersten Jahreshälfte 2014 wechselten bereits um 56 Prozent mehr Gewerbebetriebe ihren Stromanbieter als im selben Zeitraum des Vorjahres, nämlich 31.000 Unternehmen, meldet die Regulierungsbehörde E-Control.

Im Vergleich zu Gewerbebetrieben wie Bäcker oder Schlosser ist die Industrie, seinerzeit ein Vorreiter der Liberalisierung, freilich immer noch deutlich wechselbereiter. Und die Wechselfreudigkeit der kleinen und mittleren Unternehmen betrifft derzeit vor allem den Strommarkt: Beim Gas zeigt sich keine Steigerung.

Rund 31.000 Betriebe suchten sich in Österreich im 1. Halbjahr 2014 einen neuen Stromanbieter, das ist eine Wechselrate von 1,9 Prozent, so eine Aussendung der E-Control. Im Vorjahreshalbjahr waren es knapp 20.000 Betriebe (1,3 Prozent). „Die Wechselzahlen der Gewerbe- und Landwirtschaftsbetriebe haben im ersten Halbjahr um 56 Prozent zugenommen“, sagt Martin Graf, Vorstand der E-Control: „Die Betriebe werden deutlich wechselfreudiger.“

Einen Grund sieht er in der öffentlichen Diskussion um das Thema „Anbieterwechsel“ in der vergangenen Zeit, etwa durch verschiedene Aktionen wie die an Haushalte gerichtete Energiekosten-Stop-Aktion des VKI. „Die hohe Präsenz des Themas dürfte auch Gewerbebetriebe verstärkt dazu bewogen haben, ihren Anbieter zu wechseln“, meint Graf, der deutliche Steigerungen registriert.

Im Gesamtjahr 2013 suchten sich 32.700 Betriebe einen neuen Lieferanten – das sind nur um 1.700 mehr als im ersten Halbjahr 2014. Bei Gas blieb dagegen die Zahl der Anbieterwechsel in der ersten Jahreshälfte im Vergleich zum ersten Halbjahr des Vorjahres unverändert bei rund 1.500 (2,1 Prozent).

Was gespart werden kann

„Mit wenig Aufwand kann ein Gewerbebetrieb mit dem Wechsel des Strom- und Gaslieferanten eine Menge Geld sparen“, rät Graf zum Preisvergleich. Die Einsparungen seien je nach Bundesland unterschiedlich hoch. In Wien spart sich ein Gewerbebetrieb mit einem Jahresverbrauch von 100.000 Kilowattstunden Strom bis zu 4.450 Euro im Jahr, bei Gas mit einem Jahresverbrauch von 400.000 Kilowattstunden bis zu 4.500 Euro jährlich. Im Netzgebiet Linz beträgt die Ersparnis bei Strom bis zu 4.250 Euro und bei Gas 2.060 Euro. In Innsbruck 940 Euro bei Strom und 460 Euro bei Gas. Gewerbebetriebe können ihren Strom- und Gaspreis seit Jahresbeginn übrigens online mit dem Gewerbe-Tarifkalkulator der E-Control vergleichen.

Bei den Industriekunden suchten sich im ersten Halbjahr 2014 insgesamt 1.400 einen neuen Stromanbieter (3,9 Prozent) und knapp 300 einen neuen Gaslieferanten (3,7 Prozent). Damit sank die Zahl der Anbieterwechsel in der Industrie bei Strom im Vergleich zum selben Zeitraum des Vorjahres um die Hälfte, bei Gas um ein Fünftel. „Das ist ein deutlicher Rückgang. Die Industriebetriebe waren im ersten Halbjahr sehr wechselfaul, was an sich ungewöhnlich ist, da die Industrie normalerweise am wechselfreudigsten überhaupt ist“, sagt E-Control-Vorstand Walter Boltz.

Den Grund für die geringere Wechselfreudigkeit sieht Boltz in den niedrigen Strom- und Gaspreisen für die Industrie. „Die Preise für die Industrie sind im Keller. Viel billiger geht es nicht mehr.“ Im ersten Halbjahr des vergangenen Jahres wechselten bei Strom noch knapp 3.000 Industriebetriebe (8,4 Prozent) ihren Anbieter, bei Gas waren es 360 (4,7 Prozent).

Link: E-Control

 

    Weitere Meldungen:

  1. Ostermann kauft Powertrain-Bereich von Frauenthal
  2. Wofür es 2023 mehr Geld gibt: Energie, F&E und mehr
  3. Die Preisträger beim Hermes Wirtschaftspreis 2022
  4. Erfolgreich Projekte leiten: Neuer Ratgeber