14. Aug 2014   Recht

Baker & McKenzie wächst weltweit um 5 Prozent: Banking & Finance, Tax und Dispute Resolution stark

Gerhard Hermann ©Baker & McKenzie
Gerhard Hermann ©Baker & McKenzie

Chicago/Wien. Die internationale Wirtschaftskanzlei Baker & McKenzie hat im abgeschlossenen Geschäftsjahr zum 30. Juni 2014 einen weltweiten Umsatz von 2,54 Milliarden US-Dollar (1,89 Mrd. Euro) erzielt. Im Vergleich zum Vorjahr bedeute dies eine Umsatzsteigerung von 5 Prozent.

Österreich habe dabei einen überdurchschnittlichen Beitrag erzielt, heißt es knapp.

Baker & McKenzie sieht sich gemessen an Umsatz, globaler Präsenz und Personalstärke als weltweit größte Kanzlei, heißt es in einer Aussendung. Die Umsatzsteigerung sei im Wesentlichen durch organisches Wachstum erzielt worden.

Eduardo Leite, Chairman der Kanzlei: „Durch die Entwicklung maßgeschneiderter Lösungen für unsere Mandanten und die Eröffnung neuer Büros in Wachstumsmärkten konnten wir als erste Kanzlei nach der Finanzkrise Umsätze jenseits der 2,5-Milliarden-Dollar-Marke erzielen.“ Überdurchschnittliches Wachstum verzeichneten den Angaben zufolge die Praxisgruppen Banking & Finance, Tax und Dispute Resolution.

Auch die Umsätze in den Praxisgruppen M&A, Intellectual Property und Trade & Commerce seien erheblich gestiegen. Der von transaktionsbezogenen Praxisgruppen generierte Umsatz sei erstmals auf über eine Milliarde US-Dollar angestiegen.

Thomson Reuters zeichnete Baker & McKenzie zum fünften Mal in Folge weltweit als Nr. 1 bei grenzüberschreitenden Transaktionen aus. Mehr als 65 Prozent der betreuten Transaktionen waren grenzüberschreitend. Der durchschnittliche Gewinn pro Equity Partner betrug im Geschäftsjahr 2014 USD 1,29 Millionen – ein Anstieg um 7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Zahl der Anwälte liegt derzeit bei 4.245, darunter sind 1.430 Partner. 29 Prozent der Partner sind Frauen. Insgesamt hat Baker & McKenzie derzeit knapp 11.000 Mitarbeiter.

Die regionale Aufstellung

Laut Baker & McKenzie verteilt sich der Umsatz folgendermaßen auf die Regionen:

  • Europa, Naher Osten und Afrika: 38,5 Prozent
  • Nord-, Mittel- und Südamerika: 35,5 Prozent
  • Asien/Pazifik: 26 Prozent

Im Geschäftsjahr 2014 wurden neue Büros in Rangun (Myanmar), Dubai (VAE) und Brisbane (Australien) eröffnet; die Expansion soll fortgesetzt werden, heißt es.

Gerhard Hermann, Managing Partner Österreich, wird in der Aussendung zitiert: „Ich freue mich, dass das Wiener Büro einen überdurchschnittlichen Beitrag zum globalen Ergebnis geleistet hat. Wir konnten den Rekordumsatz des Vorjahres noch einmal übertreffen.“

Link: Baker & McKenzie

 

    Weitere Meldungen:

  1. Siemens kauft Brightly Software mit Latham & Watkins
  2. U.S. Supreme Court zeigt Richtung bei Arbitration mit Latham
  3. Accenture-Chef Zettel ist neuer AmCham-Präsident
  4. Gentherm kauft Automotive-Sparte von Alfmeier mit Gleiss Lutz