21. Aug 2014   Business

Österreichs Leasingmarkt wächst im ersten Halbjahr 2014 um 3,8 Prozent: Autos stark, Immobilien flau

Michael Steiner ©VÖL
Michael Steiner ©VÖL

Wien. Die österreichische Leasingbranche hat ein recht gutes 1. Halbjahr 2014 geschafft: Das gesamte Leasingneugeschäft erreichte ein Volumen von knapp 2,7 Mrd. Euro, was einem Zuwachs von 3,8 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspreche. Die Anzahl der neuen Verträge stieg um 3,1 Prozent auf mit 86.854 Stück.

Besonders stark entwickeln sich heuer das Kfz-Leasing, gerade auch die Profi-Sparten Lkw/Bus und Fuhrparkmanagement. Im Immobilienleasing setzte es dagegen einen Rückgang um mehr als ein Drittel – dennoch ging sich für den gesamten Leasingmarkt ein komfortables Wachstum aus.

Das Gesamtvolumen aller 562.621 Leasingverträge in Österreich liegt nun bei 22,1 Mrd. Euro. „Ein sehr gutes Ergebnis für die heimische Leasingbranche, die angesichts der derzeitigen Konjunkturflaute Ihre Stellung als Investitionsmotor der österreichischen Volkswirtschaft untermauert“, so Michael Steiner, Präsident des Verbandes Österreichischer Leasing-Gesellschaften (VÖL).

Mobilien-Leasing mit den stärksten Zuwächsen

Während das Mobilien-Leasing im Vorjahr nur geringfügig zuzulegen vermochte, verzeichnete diese Sparte im 1. Halbjahr 2014 die höchsten Zuwächse, so die VÖL-Berechnung. Das Neugeschäftsvolumen stieg um 10,9 Prozent auf 630 Mio. Euro. Die Anzahl der neu abgeschlossenen Verträge erhöhte sich um 19,5 Prozent auf 9.088 Stück.

Im Segment Mobilien-Leasing gab es innerhalb einzelner Objektgruppen deutliche Verschiebungen. Den stärksten Zuwachs erzielten mit einem Plus von 66,6 Prozent die Auf- und Anhänger, gefolgt von den Maschinen (+34,8 Prozent). Nach starken Zuwächsen im vergangenen Jahr mussten die Gruppen Luft-, Schienen- und Wasserfahrzeuge sowie medizintechnische Geräte hingegen Verluste hinnehmen (-61,2 Prozent bzw. -31,9 Prozent).

Autos für die Profis

Das KFZ-Leasing-Neugeschäft konnte von Jänner bis Juni 2014 um 7,4 Prozent auf 1,877 Mrd. Euro gesteigert werden. Gleichzeitig wuchs die Anzahl der neuabgeschlossenen KFZ-Leasingverträge auf 77.709 (+1,5 Prozent). Angesichts der rückläufigen KFZ-Neuzulassungen im ersten Halbjahr 2014 (-1,9 Prozent) ein durchaus respektables Ergebnis, heißt es.

Stark waren die Segmente Lkw/Bus sowie Fuhrparkmanagement mit einem Zuwachs von je rund 8 Prozent beim Neugeschäft. Der Bestand an Fullservice-Leasingverträgen lag per Ende Juni erstmals über 73.000 Fahrzeugen, konkret bei 73.087.

Schwach entwickelte sich das Immobilien-Leasing: Das im Inland erzielte Neugeschäft sank um 36,9 Prozent auf 161 Mio. Euro. Die Anzahl der bis Ende Juni 2014 abgeschlossenen Verträge (57) bedeute einen Rückgang von 8,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr, heißt es weiter. Typischerweise ist das Immobiliengeschäft von Schwankungen durch Großprojekte geprägt.

Link: VÖL

 

    Weitere Meldungen:

  1. EIB begibt private Blockchain-Anleihe: Die Berater
  2. Valtus Group erwirbt Management Factory: Die Kanzleien
  3. Mathias Drescher ist jetzt Anwalt bei Binder Grösswang
  4. Krypto-Crash macht Kluft zwischen Fans und Gegnern tiefer