25. Aug 2014   Business Steuer

Elektronische Rechnung an den Staat für kleine Unternehmen zu kompliziert, so >trend<

Wien. Seit Jahresanfang ist die Bundesbuchhaltung streng: wer ihr keine sogenannte „E-Rechnung“ schickt, bekommt kein Geld. Die Öffentliche Hand verspricht sich vom Aus der Papierrechnung Einsparungen in Millionenhöhe. Doch es gibt nun größere Unstimmigkeiten bei dem neuen System, berichtet das Wirtschaftsmagazin trend: Für Klein- und Mittelbetriebe erweise sich das verpflichtende neue elektronische Verfahren über Online-Portal und Web-Formular als Hürde.

So hätten sich von den rund 77.000 Bundeslieferanten erst 20.000 im neuen System registriert.

Die E-Rechnung folgt einem speziellen elektronischen Dateiformat, das die staatliche Buchhaltungssoftware automatisch verarbeiten kann. Gerhard Laga, Leiter des E-Centers der Wirtschaftskammer: „Wir haben Ausnahmeregelungen für Kleinunternehmen verlangt – alleine, das Finanzministerium stellte sich bisher taub.“

Auch beim Auftragnehmerkataster Österreich (ANKÖ) sieht man Probleme. ANKÖ-Geschäftsführer Alfred Jöchlinger: „Die jetzige Form ist für viele Kunden viel zu kompliziert. Außerdem: Eine Lösung, die nur über Zwang funktioniert, ist die schlechteste aller möglichen Varianten.“

Einsparungen geringer als erwartet?

Von Beschwerden wolle man im zuständigen Staatsekretariat von Sonja Steßl dennoch nichts wissen, heißt es in einer Aussendung des Magazins: Immerhin 440.000 Rechnungen seien seit Jahresbeginn schon über E-Rechnungen eingelangt, so das Staatssekretariat.

Schätzungen zufolge wickle der Bund allerdings rund acht bis neun Millionen Rechnungen pro Jahr ab. Statt der propagierten Kosteneinsparung von bis zu 71 Millionen Euro seien daher auch lediglich 4,6 Millionen budgetiert.

 

 

    Weitere Meldungen:

  1. Entscheidungen: Wie man sieht, krankt’s an der Umsetzung
  2. Neuer Ratgeber: Managen im Digital-Zeitalter
  3. TU Wien: „In Umbrüchen und Krisen die Chance suchen“
  4. Ulrike Klemm-Pöttinger wird Chefin der Prüfstelle OePR

Ein Gedanke zu „Elektronische Rechnung an den Staat für kleine Unternehmen zu kompliziert, so >trend<“

  1. Die e-Rechnung an den Bund ist ein gute Sache. Das Problem ist der Zwang das „tolpatschige“ Unternehmensservice Portal verwenden zu müssen.

    2) es hat nie 77.000 Lieferanten gegeben. Diese Zahl ist nur ein Ausdruck aus dem SAP wer jemals vom Bund Geld bekommen hat, inkl. Doppel- und Mehrfachnennungen

    3) Eine Katastrophe wird die e-Rechnung erst wenn jedes Land – wie z.B. Wien und die BBG – ihr eigenes Süppchen kocht und ihre eigene Schnittstelle macht statt sich über das BRZ anzubinden.

Kommentare sind geschlossen.