11. Sep 2014   Business Recht Steuer

Verluste durch Russland-Sanktionen der EU: Österreich schnürt Hilfspaket für Unternehmen

Mitterlehner, Faymann ©BKA / Andy Wenzel
Mitterlehner, Faymann ©BKA / Andy Wenzel

Wien. Österreichs Wirtschaft befürchtet durch die neuen EU-Sanktionen gegen Russland Umsatzeinbußen in Milliardenhöhe. Betroffen ist zwar nur eine relativ geringe Zahl von Unternehmen – manche von ihnen allerdings schwer. Nun hat die Regierung in Abstimmung mit den Sozialpartnern ein Unterstützungspaket für sie vereinbart.

Konkret sollen neue Überbrückungsgarantien der staatlichen Förderbank aws jenen Unternehmen helfen, die akute Russland-Probleme bekommen: Das verfügbare Garantievolumen dafür soll 100 Mio. Euro betragen. Außerdem wird die Internationalisierungs-Offensive laut Vizekanzler und Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner um 2,5 Millionen Euro erhöht, um ausfallendes Russland-Geschäft durch Neuerschließungen in Asien und Amerika zu kompensieren.

„Wir wollen die Folgen der Handelskrise mit Russland abfedern und betroffene Unternehmen gezielt unterstützen. Das Paket soll Arbeitsplätze in Österreich sichern und in einem schwierigen internationalen Umfeld neue Chancen eröffnen“, so Mitterlehner in einer Aussendung. „Aufgrund der aktuellen Einschränkungen im Handel mit Russland müssen unsere Unternehmen verstärkt neue Märkte erschließen. Daher stocken wir unsere Internationalisierungs-Offensive um 2,5 Millionen Euro auf, um zusätzliche Exporte zu ermöglichen“, so Mitterlehner.

Angeboten werden zum Beispiel eine spezielle Fernmarktförderung, die Unterstützung von Exportkooperationen oder die Übernahme von Beratungskosten für Genehmigungsverfahren im Ausland.

Als weitere Maßnahme werde die Förderbank Austria Wirtschaftsservice (aws) ihre Garantieinstrumente erweitern. „Mit den neuen Überbrückungsgarantien für Betriebsmittelkredite soll eine Existenzgefährdung betroffener Unternehmen verhindert und eine Neuausrichtung ermöglicht werden.“ Zusätzlich halbiere man die Bearbeitungsentgelte für KMU-Projekte bis eine Million Euro.

Wem geholfen wird

Zielgruppe des Garantieangebots seien grundsätzlich wirtschaftlich gesunde Unternehmen, die bei nachweislich von den Russland-Sanktionen verursachten Finanzierungsproblemen unterstützt werden sollen. Mit den Überbrückungsgarantien können zum Beispiel neue Kundenaufträge vorfinanziert werden. Das verfügbare Garantievolumen umfasst 100 Millionen Euro.

Die aws erwarte, dass damit bei Bedarf mehr als 100 Unternehmen unterstützt werden können, indem durch die Bundesgarantie Bankenkredite von insgesamt 125 Millionen Euro ermöglicht bzw. besichert werden könnten. Ergänzend stehen schon vorhandene Instrumente wie die Kurzarbeit sowie Arbeitsstiftungen bereit.

Weiters bieten die Experten der Wirtschaftskammer und insbesondere des Außenwirtschaftscenters in Moskau betroffenen Unternehmen individuelle Beratung und Unterstützung an, heißt es.

Link: BMWFW

 

 

    Weitere Meldungen:

  1. Verbot neuer Gasheizungen soll in 6 Wochen starten
  2. Ostermann kauft Powertrain-Bereich von Frauenthal
  3. Staatspreis Innovation 2022: Das sind die Gewinner
  4. Wofür es 2023 mehr Geld gibt: Energie, F&E und mehr