09. Okt 2014   Business

Bank Austria-Chef Cernko holt Conchita Wurst: Politische Geste und Werbecoup vor dem Song Contest

Wurst, Cernko ©Schuster / Bank Austria
Wurst, Cernko ©Schuster / Bank Austria

Wien. Bank Austria-Chef Willibald Cernko startet die gesellschafts­politische Initiative „Gemeinsam für ein besseres Miteinander“ mit Conchita Wurst: Man habe das Ziel, einen weltoffenen Umgang miteinander zu fördern, so Cernko.

Nicht zuletzt wird Conchita – mit bürgerlichem Namen Tom Neuwirth – dabei auch das neue Werbe-Testimonial der Bank: Da 2015 der European Song Contest in Wien stattfindet, könnte sich das als Werbecoup ersten Ranges für die Bank Austria erweisen.

Heuer hat Künstler Tom Neuwirth durch den Sieg beim Song Contest 2014 in Kopenhagen nicht nur die Bekanntheit und Popularität seiner Kunstfigur Conchita Wurst, sondern auch der von ihr vertretenen Themen schlagartig erhöht. Und der Gewinner des Vorjahrs hat beim Bewerb des Folgejahrs erneut seinen großen Auftritt. Ganz abgesehen davon dass der European Song Contest natürlich im Inland wie Ausland schon Monate vorher medial präsent sein wird – und damit auch Conchita Wurst bzw. der große Sponsor Bank Austria.

Zumindest zeitweise dürften die Haupttestimonials anderer Banken dadurch überflügelt werden: Raiffeisen setzt bekanntlich seit rund eineinhalb Jahrzehnten auf Sportler-Legende Hermann Maier, die Erste auf archetypische Kundensujets wie den „Erste-Bank-Mann“ ohne Bekanntheit per se.

Die neue Initiative

Mit der Initiative „Gemeinsam für ein besseres Miteinander“ will die Bank Austria nun einen Dialog mit allen gesellschaftlich relevanten Gruppierungen starten und lädt alle Österreicherinnen und Österreicher ein, sich für einen weltoffenen Umgang miteinander einzusetzen, heißt es in der Aussendung der UniCredit-Tochter: „Wir wollen mit der Initiative unterstreichen, dass Vielfalt ein hoher Wert ist, den wir in der Bank Austria auch tatsächlich leben“, betont Cernko.

„Im Zentrum der Initiative stehen die Werte Respekt, Toleranz und Gleichbehandlung. Und wer könnte da eine bessere Partnerin sein als Conchita Wurst, die diese Werte seit vielen Jahren mit Hartnäckigkeit und großem Einsatz in einer breiten Öffentlichkeit vertritt. Diese Werte sind auch integraler Bestandteil unserer Integrity Charter, die unser tägliches Handeln in der Bank Austria leitet“, so Cernko weiter.

Wurst wird zitiert: „Das Motto ‚Gemeinsam für ein besseres Miteinander‘ spricht mir aus der Seele. Genau das will ich auch mit meiner Person aussagen. Denn wir können nur gemeinsam unsere Zukunft gestalten und dabei gilt es, uns gegenseitig zu helfen und zu respektieren. Ich stehe für Liebe, Respekt und Toleranz.“

Neue Website, gelebtes Thema

Im Zuge der Initiative startet die Bank Austria auf der Website gemeinsam-miteinander.bankaustria.at eine Videoserie unter dem Motto „So denkt Österreich“, in der Österreicherinnen und Österreicher aller Altersgruppen interviewt werden, die etwas zu diesem Thema beitragen wollen. Ergänzt werde das mit der Veranstaltungsreihe „Salon im Alten Rathaus“ mit Prominenten, Meinungsbildnern und Personen des öffentlichen Lebens.

Die Bank Austria hat das Thema Diversity schon vor dem Werbevertrag mit Conchita Wurst entdeckt, wie in der Aussendung betont wird: So hat man den DiversCity-Preis der WKW 2012 und dem 1. Preis beim Meritus 2011 in der Kategorie Großbetriebe für das Engagement in der Dimension „sexuelle Orientierung“ erhalten.

Man vergibt weiters den Bank Austria Sozialpreis (Grunddotierung 90.000 Euro) sowie den Bank Austria Kunstpreis (Grunddotation 240.000 Euro). Darüber hinaus unterstütze die Bank viele soziale Organisationen von der Caritas über die Volkshilfe bis zu SOS Kinderdorf, die sich für Kinder und Jugendliche in Not sowie die Themen Integration und Migration engagieren.

Link: Bank Austria

 

    Weitere Meldungen:

  1. Pensionierungswelle rollt durch die Führungsetagen
  2. Carola Wahl leitet DACH-Region bei Nexi Group
  3. EIB begibt private Blockchain-Anleihe: Die Berater
  4. Valtus Group erwirbt Management Factory: Die Kanzleien