Uni Salzburg: Otto Wittschier Wissenschaftspreise und Stipendien vergeben

Helmut Gaisbauer, Rudolf Feik, Christina Ortner, Walter Thaler, Eva Rohn, Rudolf Mosler, Dagmara Stryjak, Helmut Geil, Lukas Haigermoser ©Kolarik
Gaisbauer, Feik, Ortner, Thaler, Rohn, Mosler, Stryjak, Geil, Haigermoser ©Kolarik

Salzburg. Am 7. Oktober 2014 wurden an der Uni Salzburg die Otto-Wittschier Wissenschaftspreise und -stipendien in Höhe von 18.000 Euro vergeben. Sie werden von EFS (Euro Finanz Service Vermittlungs AG) in Gedenken an Gründer Otto Wittschier gestiftet.

Univ.-Prof.  Clemens Sedmak, Eva Rohn und Christina Ortner wurden mit dem Wissenschaftspreis 2014 ausgezeichnet. Die Stipendien gingen an Lukas Haigermoser und Dagmara Stryjak.

„Diese Investition in die Universitäten ist auch als Investition in die Menschheit insgesamt zu betrachten“, so Vizerektor Rudolf Feik in seiner Begrüßung.

Chance auf das Preisgeld hatten Arbeiten aus den Bereichen Rechtswissenschaften, Wirtschafts­wissen­schaften, Finanzwissenschaften, Kultur- und Gesellschaftswissenschaften sowie Wirtschaftsethik und Wirtschaftspsychologie

Der Vorsitzende des Kuratoriums für die Preisvergabe,  Univ.-Prof. Rudolf Mosler, erklärte, dass bei den Einreichungen für den Wissenschaftspreis neben der Qualität der Arbeiten auch die Aktualität und gesellschaftliche Relevanz der Arbeiten beurteilt wurde. Zudem berücksichtigten die Kuratoren eine allfällige thematische Nähe zu Finanzdienstleistungen, heißt es in einer Aussendung.

Eine Monographie und zwei Dissertationen

Die Monographie von Univ.-Prof. Clemens Sedmak zum Thema „Armutsbekämpfung. Eine Grundlegung“ wurde mit 4000 Euro prämiert. Eva Rohn erhielt für ihre Arbeit „Die steuerliche Vorteilhaftigkeit entgeltlicher Betriebsübertragungen im Familienverband“ 3000 Euro, ebenso Christina Ortner, die eine Dissertation zum Thema „Wie junge Erwachsene die EU sehen und was Medien dazu beitragen“ verfasste.

Zwei Stipendien

Dagmara Stryjak verfasst ihre Dissertation zum Thema „Untreue von Geschäftsführern und Vorstandsmitgliedern in Polen und Österreich – eine rechtsvergleichende Untersuchung“. Lukas Haigermoser schreibt über „Die Abzugsfähigkeit von Spenden als Betriebsausgaben und Sonderausgaben unter Berücksichtigung verfassungs- und europarechtlicher Aspekte“. Beide erhielten für je acht Monate Stipendien in Höhe von 500 Euro pro Monat.

Link: Uni Salzburg

    Weitere Meldungen:

  1. Ostermann kauft Powertrain-Bereich von Frauenthal
  2. Die Preisträger beim Hermes Wirtschaftspreis 2022
  3. Erfolgreich Projekte leiten: Neuer Ratgeber
  4. Buch: Der richtige Umgang mit Nörglern und Querulanten