16. Okt 2014   Business

Bank Austria-Analyse: Konjunkturdelle zum Jahresende erwartet, jetzt ist die Wirtschaftspolitik gefragt

Stefan Bruckbauer© Bank Austria
Stefan Bruckbauer© Bank Austria

Wien. Die Wachstumsaussichten für die österreichische Wirtschaft trüben sich derzeit offensichtlich deutlich ein. Das legt der Bank Austria Konjunkturindikator nahe.

Doch danach werden die Zeiten wieder besser, sagen die Experten der Bank – die freilich auch die Wirtschaftspolitik gefragt sehen.

„Der Bank Austria Konjunkturindikator ist im September auf minus 0,2 Punkte gesunken. Damit liegt der Indikator erstmals seit eineinhalb Jahren wieder im negativen Bereich. Daher  müssen wir davon ausgehen, dass die bislang bereits nur sehr moderate Konjunkturentwicklung der heimischen Wirtschaft in den kommenden Monaten eine Delle bekommen wird“, fasst Bank Austria Chefökonom Stefan Bruckbauer zusammen.

Ukraine-Krise belastet

Angesichts der in den vergangenen Monaten zunehmenden Verunsicherungen mache der  moderate Erholungspfad, den die europäische und somit auch die österreichische Wirtschaft im laufenden Jahr beschritten hat, nun eine Pause. Die Russland/Ukraine-Krise sowie die angespannte Lage im Nahen Osten hätten der Stimmung in der heimischen Wirtschaft zu Herbstbeginn auf breiter Ebene zugesetzt.

Zwar zeigen alle Teilkomponenten des Konjunkturindikators aufgrund dieser geopolitischen Risiken im September nach unten, doch „lässt das insgesamt verhaltene Ausmaß der Stimmungsverschlechterung darauf schließen, dass keine allzu starken konjunkturellen Rückschläge in den kommenden Monaten zu erwarten sind“, meint Bank Austria Ökonom Walter Pudschedl.

Die Vorgaben aus dem Ausland sind zwar weitgehend stabil, stark belastet sei hingegen das Vertrauen der Konsumenten. Die österreichischen Verbraucher sind in den vergangenen Monaten deutlich skeptischer geworden. Die Konsumlaune der österreichischen Konsumenten ist trotz der vergleichsweise günstigen Arbeitsmarktlage verhaltener als die der Konsumenten im Euroraum insgesamt.

Leichter Abwärtstrend

Der Bank Austria Konjunkturindikator weist bereits seit einigen Monaten eine sinkende Tendenz auf. Der rückläufige Trend des Indikators bestätige sich durch die bisher für das dritte Quartal 2014 veröffentlichten harten Wirtschaftsdaten. Diese zeigen, dass der Industrieaufschwung mittlerweile fast unterbrochen ist, die Baukonjunktur Risse bekommen hat, der Handel ins Minus gerutscht ist und die Dienstleistungskonjunktur in Österreich an Schwung verloren hat.

Die vorliegenden Daten in Kombination mit den voraus laufenden Werten des Bank Austria Konjunkturindikators signalisieren, dass im dritten Quartal im Vergleich zur ersten Jahreshälfte das Erholungstempo nicht mehr gesteigert werden konnte, wenn auch ein leichtes Wirtschaftswachstum erreicht worden sein dürfte.

Auch im derzeit laufenden vierten Quartal dürfte die österreichische Wirtschaft weiter leicht expandieren. Zwar fehlen  wesentliche Impulse vom Konsum und von der Investitionstätigkeit, allerdings dürfte der Außenbeitrag bedingt durch einen niedrigen Importbedarf für ein wenig Wachstum zum Jahresende sorgen. „Die hohen Unsicherheiten belasten die Konjunktur in der zweiten Jahreshälfte, zum Jahresausklang hin sogar zunehmend. Unsere Wachstumsprognose für das Gesamtjahr 2014 von 0,6 Prozent sehen wir im derzeitigen Umfeld aber gut abgesichert“, meint Pudschedl.

Zu viel Pessimismus?

„Die aktuell eingetrübte Konjunkturstimmung erscheint etwas übertrieben. Wir sind optimistisch, dass sich in Österreich im kommenden Jahr die Konjunkturerholung fortsetzen wird. Für 2015 gehen wir von einem BIP-Anstieg von 1,6 Prozent aus, da viele positive Effekte auf die heimische Wirtschaft einwirken werden“, ist Bruckbauer überzeugt.

Die globale Nachfrage nimmt bereits wieder Schwung auf. Während die USA solide Wachstumsraten aufweist, kommen viele Schwellenländer wieder besser in Fahrt. Der schwächere Euro wird die Auffrischung der Exportnachfrage etwas unterstützen, was sich in einer Belebung der Investitionstätigkeit niederschlagen sollte. Wichtige Impulsgeber dafür laut Bank Austria: das anhaltend niedrige Zinsniveau sowie die neuen Liquiditätsmaßnahmen der EZB, die vielen europäischen Banken größere Handlungsspielräume einräumen. Zudem sollten sich auch die Fortschritte bei der Umsetzung der Bankenunion positiv auf die Finanzierungskonditionen auswirken.

Bruckbauer: „Um der europäischen Wirtschaft auf die Sprünge zu helfen, sollten nach meiner Ansicht schon bald fiskalpolitische Maßnahmen, etwa eine gemeinsame Investitionsinitiative, der expansiven Geldpolitik zur Seite gestellt werden.“

Finanzielle Spielräume seien nach der durchaus erfolgreichen Haushaltssanierung der vergangenen Jahre in Europa vorhanden bzw. könnten kreative Ausgabenumschichtungen genutzt werden. „Fiskalische Impulse bedeuten jedoch nicht ein Abgehen vom Konsolidierungskurs in Europa und dürfen auch nicht als Ausrede für Verzögerungen bei Strukturreformen genutzt werden“, so Bruckbauer.

Link: Bank Austria

 

 

    Weitere Meldungen:

  1. Ostermann kauft Powertrain-Bereich von Frauenthal
  2. Die Preisträger beim Hermes Wirtschaftspreis 2022
  3. Erfolgreich Projekte leiten: Neuer Ratgeber
  4. KMU-Umfrage: Der Winter wird hart, aber machbar