21. Okt 2014   Business Recht

Life Sciences: Binder Grösswang unterstützt den internationalen Businessplan-Wettbewerb „Best of Biotech“

Wien. Binder Grösswang unterstützt den internationalen Life Science Businessplan-Wettbewerb „BoB – Best of Biotech 2014“, der vom Austria Wirtschaftsservice (aws) im Auftrag des Wissenschaftsministeriums organisiert wird.

„Best of Biotech“ gilt als der einzige internationale Businessplan-Wettbewerb im Life Science Bereich. Er wird auf Englisch durchgeführt und prämiert Life Science Projekte aus der ganzen Welt. Der Wettbewerb wendet sich an Forschende und Studierende mit einer Geschäftsidee in den Bereichen Biotechnologie und Medizintechnik.

„Binder Grösswang verfügt über eine umfangreiche Expertise im Life Science Bereich. Wir fördern gerne den Nachwuchs in diesem Bereich und unterstützen junge Unternehmer als Sponsor des Best of Biotech-Wettbewerbs“, erklärt Binder Grösswang-Managing Partner Thomas Schirmer. Konkret beteiligt sich die Kanzlei an den Preisgeldern und mit kostenloser juristischer Beratung, heißt es.

„Wir freuen uns,  im Rahmen des BoB-Wettbewerbs neue Ideen, Forschungsprojekte, Businesspläne und Gründungs-Impulse in der Life-Science-Branche zu unterstützen und innovativen Technologielieferanten und Ideenbringern beratend zur Seite zu stehen“, erklärt Binder Grösswang-Partner Johannes Barbist.

Von der Geschäftsidee zum Businessplan

Bei dem BoB-Wettbewerb soll aus einer ersten Geschäftsidee ein tragfähiges Konzept entwickelt werden. Der Wettbewerb ist international ausgeschrieben und wird auf Englisch mit Partnern aus Italien, Polen, Tschechien und Ungarn durchgeführt.

In einer ersten Phase werden die Geschäftsideen eingereicht, in einer zweiten Phase gemeinsam mit Experten aus Industrie, Finanzierung und Wissenschaft ein Businessplan erstellt.

Eine internationale Jury bewertet die besten Businesspläne und vergibt die Preisgelder in der Höhe von insgesamt 44.500 Euro.

Link: Binder Grösswang

Link: Best of Biotech

 

    Weitere Meldungen:

  1. Neuer Management-Bachelor des IfM Salzburg
  2. Infineon kauft KI-Startup mit Gleiss Lutz
  3. Ausländische Investoren dominieren Start-up-Szene
  4. Entscheidungen: Wie man sieht, krankt’s an der Umsetzung