24. Okt 2014   Business Recht Steuer

Gläubiger holen nach Teldafax-Pleite Sponsorgeld von Bayer 04 Leverkusen zurück, White & Case berät

Hamburg. White & Case-Partner Biner Bähr hat in seiner Eigenschaft als Insolvenzverwalter verschiedener TelDaFax-Gesellschaften einen Erfolg in den Gerichtsverfahren gegenüber dem deutschen Bundesliga-Fußballclub Bayer 04 Leverkusen errungen, so seine Kanzlei.

Gegenstand des vom Team um den Hamburger Partner Gerd Lembke betreuten Rechtsstreits seien Ansprüche auf Rückzahlung von Sponsorengeldern, insbesondere wegen vorsätzlicher Gläubigerbenachteiligung.

Dabei handelt es sich um eine Gesamtsumme von rund 16,1 Mio. Euro zzgl. rund 2,4 Mio. Euro an Zinsen, so White & Case.

Die Sponsorengelder hat die Bayer 04 Leverkusen Fußball GmbH erhalten, obwohl sie – so die Kanzlei – von der Zahlungsunfähigkeit der maßgeblichen TelDaFax-Gesellschaften wusste. Das Landgericht Köln habe in seinem Urteil vom 22. Oktober 2014 nun den Forderungen Bährs auf Rückzahlung der Sponsorengelder plus Zinsen stattgegeben.

Das White & Case-Team bestand aus Partner Gerd Lembke sowie den Associates Marlene Maesch und Gero von Jhering (alle Dispute Resolution).

Link: White & Case

 

    Weitere Meldungen:

  1. NFL kommt nach Deutschland mit Hengeler Mueller
  2. Ostermann kauft Powertrain-Bereich von Frauenthal
  3. Die Preisträger beim Hermes Wirtschaftspreis 2022
  4. Erfolgreich Projekte leiten: Neuer Ratgeber