28. Okt 2014   Business Personalia Recht

Klaus Schaller wechselt von Creditreform zum KSV1870, übernimmt das Kommando in Tirol

Klaus Schaller ©Tom Bause / KSV
Klaus Schaller ©Tom Bause / KSV

Innsbruck/Wien. Der frühere Creditreform-Manager Klaus Schaller (37), ein ehemaliger Rechtsanwaltsanwärter, hat die Leitung der Niederlassung Innsbruck übernommen.

Sein Voränger Walter Hintringer hat nach 20 Jahren das Zepter übergeben und verabschiedet sich in den Ruhestand, so der KSV.

Schaller vertritt nun seit rund drei Monaten die Interessen der Mitglieder des KSV1870 in Tirol, verhandelt Insolvenzfälle und ist zentraler Ansprechpartner für Medien in Bezug auf Gläubigerschutzthemen, so der KSV in einer Ausendung.

Der Werdegang

Der Tiroler MMag. Klaus Schaller hat den Angaben zufolge nach Absolvierung zweier Studien (Betriebswirtschaft und Rechtswissenschaften) seine berufliche Laufbahn als Rechtsanwaltsanwärter in der Kanzlei Hochstaffl & Rupprechter in Wörgl begonnen. Insbesondere in Zivil- und Strafprozessen sammelte er Erfahrung und baute seine Verhandlungskompetenz aus. Darüber hinaus bearbeitete er ihm Rahmen von Masseverwaltungen eine Vielzahl von Insolvenzen und kooperierte erfolgreich mit Gläubigerschutzverbänden, lobt der KSV.

2008 erfolgte der Wechsel zum Österreichischen Verband Creditreform. Als leitender Insolvenzreferent für Tirol und Vorarlberg betreute er eigenverantwortlich zahlreiche Insolvenzverfahren (Unternehmen und Private) und servicierte betroffene Gläubiger. Zudem fungierte er als Schnittstelle zum Vertrieb im Bereich Wirtschaftsinformationen und brachte auch dabei seine Fachkompetenz ein.

„Er ist erstklassig ausgebildet, ein Experte im Insolvenzbereich und seine bisherigen Leistungen sprechen eine klare Sprache. Auch seine Fähigkeit mit vielen unterschiedlichen Charakteren ein produktives Gesprächsklima herzustellen, hat uns überzeugt, wobei er gleichzeitig ein harter Verhandler im Dienste der Gläubiger ist“, so Otto Zotter, Leiter KSV1870 Niederlassungen.

Eine Ära geht zu Ende

Johannes Nejedlik, Geschäftsführer des KSV1870, über den Generationenwechsel: „In den 20 Jahren seines Wirkens haben die Tiroler Unternehmen und alle im Insolvenzgeschehen Involvierten Walter Hintringer als Kapazität erlebt. Er gilt als profunder Kenner der Wirtschaft im Westen und renommierter Experte in allen Gläubigerschutzfragen. Durch seinen außergewöhnlichen Einsatz hat er den KSV1870 in Tirol auf eine Weise verankert wie kaum ein Anderer es gekonnt hätte.“

Link: KSV1870

 

    Weitere Meldungen:

  1. Valtus Group erwirbt Management Factory: Die Kanzleien
  2. Management Factory geht bei Valtus Gruppe an Bord
  3. Ostermann kauft Powertrain-Bereich von Frauenthal
  4. Die Preisträger beim Hermes Wirtschaftspreis 2022