04. Nov 2014   Business

Arbeitsmarktstudie von Robert Half: Jedem zweiten Bewerber mangelt es an gutem Selbstmarketing

Robert Szvetecz © Robert Half
Robert Szvetecz © Robert Half

Wien. Viele Jobsuchende begehen den Fehler, im Vorstellungsgespräch zu wenig über die eigenen Kompetenzen und Erfahrungen zu sprechen. Das zeigt eine aktuelle Studie des Personaldienstleisters Robert Half unter 100 HR-Managern in Österreich.

Und warum sind die Kandidaten so zurückhaltend? Die Entscheider sehen mangelnde Vorbereitung der Bewerber als Grund.

Knapp die Hälfte der befragten HR-Manager (49 %) nennt den fehlenden Fokus auf die eigenen Fähigkeiten bei Bewerbern mit bis zu fünf Jahren Berufserfahrung als häufigsten Fehler. Mit 39 % Zuspruch stellen die Personaler auch bei Bewerbern mit mehr als fünf Jahren Berufserfahrung dies als die größte Stolperfalle im Gespräch fest. Mehr Berufserfahrung spielt für ein angemessenes Selbstmarketing daher kaum eine Rolle, heißt es in einer Aussendung.

Zu wenig Wissen über das Unternehmen

Eine unzureichende Vorbereitung für das Vorstellungsgespräch erkennen die befragten HR-Manager noch in zwei weiteren Punkten.

  • Als zweithäufigsten Bewerberfehler identifizieren sie die fehlende Auseinandersetzung mit dem Unternehmen, bei dem sich der Bewerber gerade um eine Stelle bemüht. Einsteiger (46 %) begehen diesen Fauxpas häufiger als erfahrene Bewerber (34 %).
  • Der dritthäufigste Fehler bei jüngeren Bewerbern – mangelnde Befassung mit eigenen Karriereplänen und Zielen – knüpft an das schon erwähnte schlechte Selbstmarketing an.
  • Bei Bewerbern mit mehr als fünf Jahren Berufserfahrung bemängeln die befragten HR-Manager die hohe Redseligkeit (32 %) und das Fehlen von Fragen an das Unternehmen (32 %).

„Viele Jobsuchende gehen davon aus, es reiche, die eigenen Fähigkeiten im Lebenslauf zu beschreiben. Da liegen sie falsch. Denn auch im Vorstellungsgespräch dreht sich vieles um die Kompetenzen des Bewerbers. Es ist Aufgabe des Kandidaten, diese durch anschauliche Beispiele zu vertiefen“, sagt Robert Szvetecz, Country Manager bei Robert Half.

Link: Robert Half

 

 

    Weitere Meldungen:

  1. Neuer Management-Bachelor des IfM Salzburg
  2. Entscheidungen: Wie man sieht, krankt’s an der Umsetzung
  3. Neuer Ratgeber: Managen im Digital-Zeitalter
  4. TU Wien: „In Umbrüchen und Krisen die Chance suchen“