04. Nov 2014   Personalia Recht

Rich van Aerssen leitet die globale Praxisgruppe Corporate bei Freshfields

London/Frankfurt/Wien. Die internationale Anwaltssozietät Freshfields Bruckhaus Deringer hat den deutschen Partner Rick van Aerssen zum neuen weltweiten Leiter ihrer größten Praxisgruppe Corporate (Gesellschaftsrecht/M&A) ernannt. Van Aerssen hat die Funktion zum 1. November turnusgemäß übernommen.

Er löst an der Spitze der über 650 Anwälte umfassenden globalen Praxisgruppe den Londoner Partner Edward Braham ab. Leiter des Corporate-Teams in Deutschland und Österreich mit mehr als 150 Anwältinnen und Anwälten bleibt der Frankfurter Gesellschafts- und Transaktionsrechtler Christoph von Bülow.

Rick van Aerssen gehört der Sozietät den Angaben zufolge seit 1999 an und ist seit 2005 Partner. Der 43-jährige Kapitalmarktspezialist ist sowohl im Gesellschaftsrecht/M&A als auch im Finanzrecht tätig und auf die gesellschafts-, übernahme- und wertpapierrechtliche Beratung börsennotierter Unternehmen und Finanzinstitute fokussiert. Außerdem berät er Banken und Versicherungsunternehmen bei strukturierten Finanzierungen.

Die Richtung lautet Übersee

Van Aerssen habe zuletzt bereits nachdrücklich die deutliche Verstärkung der internationalen Transaktions- und Kapitalmarktpraxis der Sozietät in den USA mit vorangetrieben. Freshfields habe für das Büro New York im vergangenen Halbjahr sechs namhafte Kapitalmarkt- sowie M&A- und Finanzierungsspezialisten als Partner hinzugewonnen.

Rick van Aerssen wird zitiert: „Ich freue mich, die ehrenvolle Aufgabe als Leiter unserer globalen Corporate-Praxis in besonders spannenden Zeiten zu übernehmen. Wir haben hier einen außergewöhnlichen Ruf zu verteidigen und als weltweiter Anbieter integrierter Rechtsberatung zugleich noch viel zu gewinnen.“

Link: Freshfields

 

    Weitere Meldungen:

  1. Aurelius kauft zwei Dental-Firmen mit Noerr
  2. Siemens kauft Brightly Software mit Latham & Watkins
  3. Geld für Raiffeisen Waren-Gruppe mit Gleiss Lutz
  4. Friedrichshafen wehrt Zeppelin-Angriff ab mit Clifford Chance