Bildung & Uni, Personalia, Recht

Karriere-Chancen für Juristen 2014: Graf & Pitkowitz setzt auf schlagfertige Rechtsexperten mit Zahlenaffinität

Jakob Widner ©GPP
Jakob Widner ©GPP

Wien. Nicht nur solide Rechtskenntnisse in attraktiven Spezialgebieten, auch Rechenkünste sind für den Nachwuchs bei den Wirtschaftskanzleien bedeutsam: Jakob Widner, Partner bei der Wirtschaftskanzlei Graf & Pitkowitz, schildert heute im Interview die Anforderungen und Erwartungen, die seine renommierte Kanzlei mit Sitz in Wien an Bewerberinnen und Bewerber stellt.

Graf & Pitkowitz setze aktuell auf Spezialisierungen im Bereich Banking & Finance, Gesellschaftsrecht, Immobilienrecht und Stiftungsrecht: Themenbereiche, die auch in den kommenden Jahren für die Berufspraxis der Wirtschaftsanwälte wichtig bleiben werden – zusammen mit Begleitthemen der Finanz- und Wirtschaftskrise wie der Restrukturierung.

Recht. Extrajournal.Net: Wel­che juris­ti­schen Spe­zia­li­sie­run­gen sind aktuell am Arbeits­markt, insbesondere bei den Wirtschaftskanzleien beson­ders gefragt?

Jakob Widner: Litigation/Schiedsgerichtsbarkeit, Banking & Finance (Kapitalmarktrecht), Restrukturierung.

Welche juristischen Spezialisierungen werden voraussichtlich in den nächsten 5 Jahren, in den nächsten 10 Jahren besonders gefragt sein?

Widner: Litigation/Schiedsgerichtsbarkeit, Banking & Finance (Kapitalmarktrecht), Restrukturierung, Wirtschaftsstrafrecht.

Welche Spezialisierungen sucht Ihre Kanzlei gerade besonders? Welche Eigenschaften müssen Ihre Nachwuchskräfte haben?

Widner: Wir suchen aktuell Juristen in den Bereichen Banking & Finance, Gesellschaftsrecht, Immobilienrecht, Stiftungsrecht. Gefragt sind juristisches Know-how, analytisches Denken, geistige Flexibilität und Kreativität, Neugier, Sprachgewandtheit und Schlagfertigkeit, Zahlenaffinität und eine lösungsorientierte Grundhaltung.

Wie werben Sie um den Nachwuchs, und wie wählen Sie dann unter den oft zahlreichen Bewerbern aus?

Widner: Wir setzen mit unseren Personalmarketingmaßnahmen an den Universitäten an, um frühzeitig mit potentiellen Kandidaten in Kontakt zu kommen. Hier setzen wir neben den üblichen Maßnahmen (Karrieremessen etc.) sehr gezielte Maßnahmen wie Workshops, Auslobung von Wettbewerben (GPP Reward) oder unser Praktikantenprogramm. Die Auswahl erfolgt auf Basis halbstrukturierter Interviews und (nach Bedarf) psychologischer Assessments.

Die juristische Ausbildung ist vielfältiger geworden: neben dem klassischen Jusstudium gibt es heute Wirtschaftsrecht an der WU, eine immer größere Anzahl von Postgraduate-Studien und dazu klassische Wege der Höherqualifizierung, etwa das Doktoratsstudium / PhD. Was bringt der Kanzlei Vorteile?

Widner: Wir beschäftigen sowohl Juristen die ihr Studium an einer juridischen Fakultät absolviert haben wie auch Juristen des Studiums Wirtschaftsrecht. Viele unserer Juristen haben internationale Postgraduate Ausbildungen (LL.M.), welche für unsere international ausgerichtete Arbeit sehr wertvoll sind, nicht zuletzt aufgrund der sprachlichen Skills, die dadurch gefördert werden.

Wie viele Mitarbeiter hat die Kanzlei derzeit insgesamt, wie viele juristische Mitarbeiter, Anwälte, Partner?
75 Mitarbeiter insgesamt, davon 35 fee earner.

Wie viele Mitarbeiter haben Sie in den letzten 12 Monaten aufgenommen?

Widner: Zehn.

Wie viele Mitarbeiter sollen auf Sicht der nächsten 12 Monate aufgenommen werden?

Widner: Fünf bis zehn.

Mag. Jakob Widner, LL.M. (NYU) ist Partner bei der Graf & Pitkowitz Rechtsanwälte GmbH in Wien.

Link: Graf & Pitkowitz

 

    Weitere Meldungen:

  1. Rechtswissenschaften dominieren bei Compliance Managern
  2. Info-Event: Internationales Wirtschaftsrecht 2023
  3. Johannes Kopf und Petra Draxl leiten künftig das AMS
  4. Cerha Hempel European Future Challenge: Grüne Awards