27. Nov 2014   Business

Start-ups in Wien: Zahl der Gründungen steigt, Technologiebranche führt mit großem Vorsprung

Martin Puaschitz © Jennifer Fetz
Martin Puaschitz © Jennifer Fetz

Wien.  Die Wirtschaftsagentur Wien und die Wirtschaftskammer Wien haben die aktuelle Studie >Start-up Location Vienna< veröffentlicht. Damit liegen jetzt erstmals Zahlen über die Dimension der Start-up Szene in Wien vor.

Die von PGM research consulting durchgeführte Analyse zeigt, dass die Zahl der Start-ups in den letzten Jahren deutlich gestiegen ist.

Für 2010 konnten 5,2 Prozent aller Gründungen dem Start-up Bereich zugerechnet werden, 2013 hat sich der Anteil bereits auf 7,6 Prozent erhöht. Das bedeutet: von 8.403 gegründeten Unternehmen waren 638 Start-ups. In einem Viertel dieser Unternehmen arbeiten mehr als fünf Beschäftigte. Insgesamt rechnet die Studie 70 Prozent aller österreichischen Start-ups dem Standort Wien zu.

Technologie und IT dominieren

Mehr als drei Viertel der in Wien gegründeten Start-ups sind der Technologie- und IT-Branche zuzurechnen, etwas mehr als ein Fünftel der Kreativwirtschaft. Der Start-up Bereich ist weiters laut Studie zu rund 70 Prozent männlich dominiert. Der typische Start-up Gründer ist 35 Jahre alt und hat ein Universitäts- oder FH-Studium entweder in den Bereichen Wirtschaft, Technik, Naturwissenschaft oder IT abgeschlossen.

„Start-up-Gründer sind hochqualifizierte Innovationstreiber, die dem Wirtschaftsstandort einen klaren Vorteil verschaffen. In einem ressourcenarmen Hochsteuerland wie Österreich sind solche Know-how-Träger von unschätzbarem Wert. Deshalb gilt es, diese Unternehmer bestmöglich zu unterstützen – beispielsweise beim Thema Crowdfunding und Investorensuche“, so Martin Puaschitz, Vorsitzender der Jungen Wirtschaft in der Wirtschaftskammer Wien.

Link: Wirtschaftsagentur Wien

Link: Wirtschaftskammer Wien

    Weitere Meldungen:

  1. Valtus Group erwirbt Management Factory: Die Kanzleien
  2. Management Factory geht bei Valtus Gruppe an Bord
  3. sproof will EU-weiten digitalen Handschlag per Signatur
  4. Ostermann kauft Powertrain-Bereich von Frauenthal