02. Dez 2014   Personalia Recht

Kartellrechtsanwalt Lars Maritzen im Team von Dorda Brugger Jordis

Lars Maritzen ©Dorda Brugger Jordis
Lars Maritzen ©Dorda Brugger Jordis

Wien. Der Anwalt und Kartellrechtsexperte Lars Maritzen (33) verstärkt den Antitrust und Regulatory Desk der Wirtschaftskanzlei Dorda Brugger Jordis. Zuvor war er u.a. bei Eisenberger & Herzog, kann aber auch auf Dienstzeit bei Clifford Chance, Linklaters und anderen internationalen Namen verweisen.

„Wir freuen uns sehr, Lars Maritzen für unser Team gewonnen zu haben“, sagt Stephan Polster, Partner bei Dorda und Leiter des Antitrust und Regulatory Desk der Kanzlei: Mit seiner internationalen Erfahrung sei er eine Bereicherung für die international tätige Kanzlei.

Der Werdegang

Maritzen ist den Angaben zufolge Experte für Wettbewerbs- und Kartellrecht, Energierecht, Compliance sowie Europarecht. Vor seinem Eintritt bei Dorda arbeitete er 2014 als Kartellrechtsanwalt bei Eisenberger & Herzog in Wien, davor bei den Anwaltskanzleien Becker Büttner Held in Köln sowie Clifford Chance in Düsseldorf.

Weiters war er wissenschaftlicher Mitarbeiter bzw. Referendar (Rechtsanwaltsanwärter) im Kartellrechtsteam von Linklaters in Düsseldorf, in der Rechtsabteilung der  Metro Group in Düsseldorf, bei Jackson & Lalic in Sydney und bei Hengeler Müller in Düsseldorf. Als weitere Tätigkeiten werden Geschäftsberichtsanalyst und Reviewer („Der beste Geschäftsbericht“ / Prof. Dr. Baetge in Münster) u.a. angegeben.

Maritzen studierte Rechtswissenschaften an den Universitäten Münster und Hannover (Dipl.-iur.) sowie Europa- und Völkerrecht an den Universitäten Wien und Hannover (Magister Legum Europae 2006) sowie an der Universität Osnabrück (Economics & Law, LL.B 2008). Außerdem schloss er 2012 eine Zusatzausbildung als Fachjournalist (FJS), an der Freien Journalistenschule Berlin ab. Derzeit absolviere er Doktoratsstudien der Rechtswissenschaften an den Universitäten Wien und Hannover. Er ist in Österreich und Deutschland als Rechtsanwalt zugelassen.

Link: Dorda Brugger Jordis

 

    Weitere Meldungen:

  1. Siemens kauft Brightly Software mit Latham & Watkins
  2. Geld für Raiffeisen Waren-Gruppe mit Gleiss Lutz
  3. Friedrichshafen wehrt Zeppelin-Angriff ab mit Clifford Chance
  4. Drei neue Partner bei Wirtschaftskanzlei Luther