17. Dez 2014   Recht

Weber & Co. berät Erste Group bei Anleiheemission über 50 Mio. Euro zur Finanzierung von Mikrofinanzinstituten

Christoph Moser ©Weber
Christoph Moser ©Weber

Wien. Die österreichische Anwaltssozietät Weber & Co. hat die Erste Group als Arranger und Structuring Agent bei einer 50 Mio. Euro-Emission von fixverzinsten Schuldverschreibungen durch ein Luxemburger Verbriefungsvehikel beraten.

Die Emission der Schuldverschreibungen dient der Finanzierung von Krediten an Mikrofinanzinstitute außerhalb Europas und vereine ein nachhaltiges und ethisches Investment mit interessanten Renditen, heißt es.

Weber & Co. agierte als Transaktionsanwalt im Rahmen der Strukturierung der Emission sowie als österreichischer Rechtsberater. Die Emission der Schuldverschreibungen in einem Gesamtvolumen von EUR 50 Millionen erfolgte am 17. Dezember 2014 durch das Compartment MF One der Sus Bee Finance S.A., einer Verbriefungsgesellschaft nach Luxemburger Recht.

Die Anleihe, die eine Laufzeit von drei Jahren und einen Kupon von 3,625 Prozent aufweist und nach deutschem Recht begeben wurde, ist am regulierten Markt der Luxemburger Wertpapierbörse zum Handel zugelassen. Die Platzierung erfolgte über die Erste Group Bank AG ausschließlich an institutionelle Anleger – überwiegend in Deutschland und Österreich.

Die Strategie

Mit dem Emissionserlös finanziere die Emittentin den Ankauf von verschiedenen in US-Dollar denominierten Krediten, die von der ursprünglichen Darlehensgeberin Guevoura Fund Limited an internationale Mikrofinanzinstitute vergeben wurden und von Frankfurt School Financial Services GmbH als Manager verwaltet werden. Anleger partizipieren über das Instrument in Struktur einer Bond Tranche an einem Portfolio, das sich aus 28 Krediten an Mikrofinanzinstitute in Zentral-, Süd- und Südost-Asien, Mittel- und Südamerika sowie der Kaukasus-Region zusammensetzt, so eine Aussendung.

Christoph Moser, der die Transaktion auf Seiten von Weber & Co. als Partner federführend betreute: „Bei der Anleihe handelt es sich um ein innovatives neues Produkt, das Anlegern einerseits ein nachhaltiges und ethisches Veranlagungsinstrument im Mikrofinanzbereich bietet, andererseits eine interessante Rendite aufweist. Durch die intensive Zusammenarbeit aller Projektparteien unter der Führung von Erste Group ist es uns innerhalb sehr enger Zeitvorgaben gelungen, die großen Herausforderungen einer mehrere Jurisdiktionen umfassenden Transaktion erfolgreich zu meistern.“

Zu deutschem und englischem Recht berieten White & Case LLP unter der Federführung des Frankfurter Partners Karsten Wöckener sowie zu Luxemburger Recht Kaufhold Ossola & Associés, Avocats unter der Leitung von Rechtsanwalt Rüdiger Sailer.

Link: Weber & Co

 

    Weitere Meldungen:

  1. „Die Zinsen gehen in Richtung 1,5 Prozent“
  2. Geld für Raiffeisen Waren-Gruppe mit Gleiss Lutz
  3. Banken: Raisin holt Sparte von August Lenz mit Freshfields
  4. Inkasso: „Freundliches Auftreten bringt raschere Lösung“