Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

M&A, Recht

Heta verkauft Ex-Südosteuropa-Netzwerk der Hypo Alpe Adria, Schönherr und Gleiss Lutz beraten

Sascha Hödl ©Schönherr
Sascha Hödl ©Schönherr

Wien. Schönherr hat die Heta Asset Resolution beim Abschluss der Verkaufsverhandlungen für das Südosteuropa-Netzwerk der einstigen Hypo Alpe-Adria-Bank International (SEE-Netzwerk) beraten. Käufer des SEE-Netzwerks sind der US-Fonds Advent International sowie die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD); der Kaufvertag wurde in der Nacht vom 22. Dezember 2014 unterfertigt.

Das SEE-Netzwerk umfasst sechs Bankenbeteiligungen in fünf Ländern in Südosteuropa (Slowenien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina, Serbien, Montenegro) mit einer Bilanzsumme von rund 8,4 Milliarden Euro, 245 Filialen und 1,15 Mio. Kunden.

Mit dem Verkauf wird der Entscheidung der Europäischen Kommission vom 3. September 2013 Rechnung getragen, die Hypo Alpe Adria International abzubauen sowie das SEE-Netzwerk bis 30. Juni 2015 zu veräußern oder andernfalls abzuwickeln, heißt es in einer Aussendung.

Was und wie bezahlt wird

Der vorläufige Kaufpreis liegt den Angaben zufolge bei EUR 200 Mio., abhängig vom Jahresergebnis 2014 sowie 2015. Als Mindest-Kaufpreis wurde ein Volumen von EUR 50 Mio. vereinbart. Bestehen bleiben zunächst Refinanzierungslinien der Heta an das SEE-Netzwerk im Ausmaß von rund EUR 2,2 Mrd., die nach und nach zurückgeführt werden. Der Vollzug der Transaktion steht unter anderem noch unter dem Vorbehalt einer positiven Beihilfenentscheidung der Europäischen Kommission und der Genehmigung der relevanten Aufsichtsbehörden. Dieses Closing werde bis Mitte 2015 erwartet.

Das Schönherr-Team stand unter der Federführung von Sascha Hödl (Partner) und bestand weiters unter anderem aus den Schönherr-Partnern Robert Bachner, Peter Feyl und Wolfgang Höller sowie Thomas Kulnigg (Attorney-at-Law), unterstützt von Philipp Kapl (Associate).

Die Deutsche Bank hat den Verkaufsprozess als Investmentbank begleitet; die deutsche Wirtschaftskanzlei Gleiss Lutz hat Heta zu beihilferechtlichen Fragen beraten.

Link: Schönherr

Link: Gleiss Lutz

 

Weitere Meldungen:

  1. Ersatzteile für die Flotte: Europart erhält frisches Geld mit Gleiss Lutz
  2. Erste Group: Bosek und Poletto werden Doppel-Vorstände
  3. Kommunalkredit finanziert PARQ energy mit Hogan Lovells
  4. 6 Milliarden Euro für die VW Finanzsparte: Latham berät die Banken