Recht

Islamgesetz passiert mit Änderungen im Detail den Verfassungsausschuss

Wien. Das neue Islamgesetz hat den Verfassungsausschuss des Nationalrats passiert. Trotz anhaltender Kritik von Teilen der muslimischen Glaubensgemeinschaft stimmten die Koalitionsparteien für den von Kanzleramtsminister Josef Ostermayer und Außenminister Sebastian Kurz erarbeiteten Gesetzentwurf. Einige Bestimmungen wurden allerdings noch abgeändert, so sollen vom Ausland finanzierte Imame nun noch bis zu einem Jahr nach Inkrafttreten des Gesetzes, statt wie ursprünglich vorgesehen bis Ende 2015, in Österreich tätig bleiben können.

Und beim – noch einzurichtenden – Islamstudium ist stärker darauf Bedacht zu nehmen, dass der theologische Kernbereich von Anhängern der anerkannten islamischen Religionsgesellschaften gelehrt wird, berichtet die Parlamentskorrespondenz.

Link: Parlament

 

    Weitere Meldungen:

  1. „Unternehmen sollten für Whistleblower dankbar sein“
  2. Mehr Bildungsbonus, höheres Pensionsalter für Frauen
  3. So geht es dem Anti­kor­ruptions­volks­begehren im Parlament
  4. Whistleblower-Gesetz erreicht den Nationalrat