19. Mrz 2015   Recht

VKI punktet in zweiter Instanz gegen Anbieter von MPC-Fonds

Wien. Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) vertritt die Interessen von über 1800 Personen, die sich durch geschlossene Fonds des Emissionshauses MPC Münchmeyer Petersen Capital AG (Hamburg) geschädigt sehen. Der Rechtsanwalt des VKI, Sebastian Schumacher, hat nun für einen rechtsschutzversicherten Mandanten in zweiter Instanz gegen eine Volksbank und Nebenintervenienten gepunktet.

Die Berufungen der beiden wurden verworfen, die Bank zum Schadenersatz verurteilt und die ordentliche Revision an den OGH wurde nicht zugelassen, so der VKI.

Schumacher vertrete insgesamt hunderte Mandanten, die Deckung einer Rechtsschutzversicherung genießen. Doch gibt es noch eine Reihe weiterer Verfahren zum Thema. Einen Überblick gibt der VKI auf seinem Rechtsportal.

Link: VKI-Rechtsportal

 

    Weitere Meldungen:

  1. VKI mit hohem Score vs. PlayStation-Network
  2. IFM legt Übernahmeangebot für Flughafen Wien
  3. „Marktpsychologie nachhaltig beschädigt“
  4. Rechtsschutz bei Covid-Klagen: Etappensieg für VKI