20. Apr 2015   Recht

Schönherr berät bauMax-Gläubiger beim Verkauf des ungarischen Immobilien-Portfolios

Wolfgang Höller, Miriam Simsa ©Schönherr
Wolfgang Höller, Miriam Simsa ©Schönherr

Budapest/Wien. Bei der bauMax-Gruppe geht die Restrukturierung weiter: Nun hat Wirtschaftskanzlei Schönherr die Kreditgeber von bauMax beim Verkauf des ungarischen Immobilien-Portfolios beraten, der im April 2015 die finale Phase erreicht hat.

Im Zuge der Restrukturierung der Gruppe hat bauMax 13 Standorte in Ungarn an ein Mitglied der XXXLutz-Gruppe verkauft. Der Vertrag wurde den Angaben zufolge im Jänner 2015 unterzeichnet und Anfang April umgesetzt.

Schönherr berate die Kreditgeber laufend im Zusammenhang mit der Restrukturierung der bauMax-Gruppe. Im vergangenen Jahr begleitete Schönherr die Kreditgeber außerdem bei dem Verkauf der rumänischen und bulgarischen Tochtergesellschaften von bauMax.

Das Team

Die Restrukturierung wird von Wolfgang Höller und Miriam Simsa begleitet. Sie wurden beim Verkauf des ungarischen Immobilien-Portfolios von Alexander Popp (Partner, Wien), Tamas Balogh (Rechtsanwalt, Budapest), Gergely Szaloki (Rechtsanwalt, Budapest), Gabor Spitz (Rechtsanwalt, Budapest) und Valentin Menedetter (Konzipient, Wien) unterstützt.

Link: Schönherr

 

    Weitere Meldungen:

  1. CBRE kauft Green Soluce für mehr ESG-Beratung
  2. Caverion kauft Porreal-Gruppe mit Schönherr
  3. Neuer Standort für die FHWien der WKW im 9. Bezirk
  4. Soravia erwirbt 45 Retail-Immobilien in Österreich