25. Mai 2015   Business Steuer

KPMG bringt Nachhaltigkeitsbericht: Die Prüferbranche als Nachzügler

©ejn
©ejn

Wien. Das Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen KPMG Austria hat für 2014 einen Nachhaltigkeitsbericht zum eigenen Haus veröffentlicht. Man will andere Prüfungs- und Beratungsunternehmen animieren, das ebenfalls zu tun: Die Branche solle sich dem Trend nicht verschließen.

Man will mit der Veröffentlichung des Nachhaltigkeitsberichts Engagement für noch mehr Transparenz gegenüber Stakeholdern zeigen, so die KPMG. „Nachhaltigkeit bedeutet für uns, zukunftsweisende Standards zu setzen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu fördern und uns klar als ein Ethik und Integrität lebendes, nachhaltig wirtschaftendes Unternehmen zu positionieren“, sagt KPMG Senior Partner Michael Schlenk.

Die Inhalte

Der Bericht gliedert sich in acht Kapitel. Neben den wichtigsten Kennzahlen des Unternehmens, werden die Stakeholder, die Werte, der Einfluss und die Nachhaltigkeitsziele behandelt.

Zur Identifizierung der Themen habe man seinerzeit einen Round Table veranstaltet, zu dem Mitarbeiter sowie Kunden und Kooperationspartner geladen wurden. Schwerpunkte wie Employer-Branding, Mitarbeiterförderung und -entwicklung oder ein klares Werte- und Risikomanagement seien seither noch intensiver in der Strategie berücksichtigt worden bzw werden fortlaufend ausgebaut.

Auf internationaler Ebene dokumentiert KPMG jährlich den Fortschritt im Rahmen des UN Global Compact „Communication on Progress“-Reports. In der Zwischenzeit sei es zur Geschäftspraxis geworden, als produzierendes oder börsennotiertes Unternehmen einen Nachhaltigkeitsbericht zu veröffentlichen. Auch Prüfungs- und Beratungsunternehmen sollten sich dieser Entwicklung nicht verschließen. „Die Erarbeitung des Berichts ist für uns keine Pflicht – ganz im Gegenteil – wir sehen es als Chance, uns mit einer verantwortungsvollen Unternehmensentwicklung auseinander zu setzen“, erklärt KPMG Partner Helge Löffler.

Die Ziele bis zum nächsten Bericht seien folgende: die Schärfung der Nachhaltigkeitsstrategie, eine klare Positionierung in der Öffentlichkeit sowie die Stärkung der „Compliance-Awareness“. Zudem werden unter anderem Aktivitäten zur Mitarbeiterförderung und Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz ausgebaut.

Link: KPMG

 

    Weitere Meldungen:

  1. DIC Asset AG: ESG-Darlehen mit White & Case
  2. Grünes Geld für TeamViewer mit Freshfields
  3. Buch „Nachhaltigkeitsschachbrett“ von Berater Kearney
  4. Entscheidungen: Wie man sieht, krankt’s an der Umsetzung