Business Angel Werner Wutscher: Digitalisierung als Anfang einer neuen Renaissance

09. Jun 2015   Business Veranstaltung
Werner Wutscher ©AmCham
Werner Wutscher ©AmCham

Wien. „Wir leben in einer Zeit des fundamentalen Wandels“, so Werner Wutscher, Gründer und CEO von New Venture Scouting und Business Angel des Jahres 2012, in seinem Vortrag im Rahmen des AmCham Talks im Hilton Vienna. Er vergleicht den Einfluss der Digitalisierung auf unser Leben mit der Erfindung des Buchdrucks, die das Ende des Mittelalters und den Aufbruch in ein neues Zeitalter, die Renaissance, markierte.

Denn die Art zu kommunizieren verändert sich gerade grundlegend, wodurch sich auch der gesamte Überbau wandelt, heißt es in einer Aussendung der AmCham (US-Handelskammer) . „Es erscheinen laufend neue Geschäftsmodelle, die ganze Branchen unter Druck setzen“, so Wutscher; als Beispiel nennt er die Taxi App Uber, die gerade weltweit das Taxigewerbe revolutioniert, oder Airbnb, ein Vermittlungsportal für private Wohngelegenheiten im Urlaub, das vor Allem im Städtetourismus einen regelrechten Boom erlebt.

Wandel: unbemerkt aber rasend schnell

Da der Wandel jedoch weitestgehend unbemerkt und in einem immer rasanteren Tempo erfolgt, laufen vielen Unternehmen Gefahr nicht rechtzeitig auf die Veränderungen reagieren zu können und am Ende des Tages als Verlierer übrig zu bleiben: „Denn es wird auch Loser geben und es werden Jobs wegfallen“, ist sich Wutscher sicher.

Die Schlüsselfrage, die sich Handelsunternehmen stellen müssen, die ihr Geschäftsmodell der Digitalisierung anpassen wollen ist, wie man einen relevanten Zusatznutzen für die Kunden schaffen kann. Denn einfach nur seine Produkte online zu verkaufen, reicht laut Wutscher heute kaum mehr aus. Häufig wird dieser Zusatznutzen durch die Einbindung von Dienstleistungen erzielt.

Kooperationsfähigkeit als Schlüsselkompetenz

„Corporates, die sich langfristig behaupten wollen müssen kooperationsfähig und vor allem flexibel sein“, erklärt Wutscher, „denn die komplexe strategische Planung, die in großen Unternehmen häufig praktiziert wird, ist nicht mehr der richtige Weg, um in der heutigen volatilen Welt erfolgreich zu sein“.

Wutscher, der als ehemaliger CEO der Rewe Gruppe in Österreich mit den Herausforderungen großer Konzerne vertraut ist, sieht die Kooperation mit kleinen dynamischen Start-ups als ein Muss einer nachhaltigen Unternehmensstrategie: „So ist man in der Lage neuen Produkte, Prozesse und Geschäftsmodelle rasch auf den Markt zu bringen.“

Expertenrunde aus Finanz und Industrie

In der anschließenden Gesprächsrunde diskutierten unter anderem Bank Gutmann Private Clients Leiter Matthias Albert, Präsident der Handelskammer Schweiz-Österreisch-Liechtenstein  Heinz Felsner, Lincoln International General Manager von Österreich und CEE Withold Szymanski, General Managerin Xerox Austria Sandra Kolleth, Google Industry Manager Daniela Putz, Oracle Finanzchef Günther Göschl Manpower Sales and Account Manager Tanja Lahaye sowie Vamed CFO Wolfgang Kaltenegger.

Link: AmCham 

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf Übernehmen im Banner klicken.

    Weitere Meldungen:

  1. Raiffeisen Informatik verkauft Comparex mit bpv Hügel
  2. Manz: Mit Norma und Norman ziehen neue Zeiten ein
  3. Autonomes Fahren: WKÖ beäugt Schweizer Offensive
  4. Event: Wie reguliert man Facebook, Youtube und Co?