Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

M&A, Recht

Wolf Theiss berät Bank Austria bei Beteiligung an Tiriac Bank

Eva Fischer ©WolfTheiss
Eva Fischer ©WolfTheiss

Wien/Bukarest. Die UniCredit Bank Austria hat ihre Beteiligung an der Tiriac Bank von 50,6 Prozent auf 95,6 Prozent erhöht. Beim Erwerb des 45%-Anteils an der rumänischen Bank von Tiriac Holdings Ltd hat Wolf Theiss als Berater fungiert.

Das Closing der Transaktion fand am 5. Juni 2015 statt. Über den Verkaufspreis und Transaktionsdetails wurde zwischen den Vertragsparteien Stillschweigen vereinbart.

Die Übernahme stellt laut einer Aussendung eine der größten M&A-Transaktionen der letzten Jahre auf dem rumänischen Bankensektor dar und ist eine von mehreren M&A-Transaktionen, die Wolf Theiss im rumänischen Finanzdienstleistungsmarkt begleitet hat.

Gleiches Kernteam

Das Wolf Theiss Team wurde von den Wiener Partnern Eva Fischer (M&A) und Nikolaus Paul (Finance) geleitet, und bestand aus Markus Taufner (Associate) und Marcell Nemeth (Counsel). Das Bukarester Team wurde von Ileana Glodeanu (Partnerin, M&A) geleitet und bestand aus Claudia Chiper (Senior Associate), Diana Stetiu, Mircea Ciocirlea and Ramona Hromei (Associates).

Seit dem Erwerb des Mehrheitsanteils an der Tiriac Bank im Jahr 2005 wurde die UniCredit Bank Austria vom selben Kernteam von Wolf Theiss-Anwälten beraten. Die Tiriac Bank hat ihre Zentrale in Bukarest und ist Teil des UniCredit CEE Netzwerks. 3.357 Angestellte kümmern sich in 184 Filialen um die Bankgeschäfte von Privat- und Firmenkunden in Rumänien.

Link: Wolf Theiss

Weitere Meldungen:

  1. Schaeffler holt sich 850 Mio. Euro: White & Case berät Banken
  2. Wohnbaukredite wachsen wieder, Firmenkredite bleiben flau
  3. Sonja Berger ist neue Geschäftsführerin der Volksbank Akademie
  4. Fotoüberweisungen steigen bei Bank Austria um 11 Prozent