07. Jul 2015   Bildung & Uni Business

Neuer Online-Finanzierungs-Ratgeber für Gründer und kleine Unternehmen bei der WKÖ

Claudia Scarimbolo ©WIFI / Formanek
Claudia Scarimbolo ©WIFI / Formanek

Wien. Ein neuer Online-Finanzierungs-Ratgeber der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) soll Finanzierungswissen zu 24 Finanzierungsarten bieten – und damit Gründer und Unternehmer informieren, welche Finanzierungsmöglichkeiten man bei innovativen Projekten, bei Investitionen, beim Export, zur Vorfinanzierung von Großaufträgen oder bei Liquiditätsproblemen hat.

Der neue Online-Ratgeber, der vom WIFI Unternehmerservice in Zusammenarbeit mit dem Gründerservice der WKÖ entwickelt wurde, diene weiters als Entscheidungsgrundlage und als Hintergrundinformation für Gespräche mit Finanzierungspartnern, heißt es.

„Aus den Rückmeldungen wissen wir, dass für die Finanzierung von Unternehmen – speziell aber für Gründer und Jungunternehmer – mehr Aufklärung nötig ist“, betont Karl Pisec, Kurator des WIFI Österreich.

Da aktuell mit einem leichten Anstieg des Wirtschaftswachstums zu rechnen sei und 36 Prozent der Unternehmer noch 2015 Investitionen planen, ist es auch der richtige Zeitpunkt um jetzt diesen Service-Ratgeber vorzustellen, gibt sich die WKÖ optimistisch.

Der Inhalt

Konkret geboten werde ein Basiswissen für die Finanzierung einer Gründung, einer Investition, der Finanzierung eines größeren Auftrags, einer Exportfinanzierung bzw. auch der Finanzierung von einem unerwarteten Schadensfall oder die Finanzierung des laufenden Betriebes. Die WKÖ will informieren, für wen welche Finanzierungsform geeignet ist und mit welchen Mitsprachen etwa bei Private Equity-, Venture Capital- oder Business Angels-Finanzierungen zu rechnen ist.

„Da die Finanzierungslandschaft durch Crowdfunding und der Möglichkeit mittels Business Angels zu finanzieren immer bunter wird, wird auch das Basiswissen zu Finanzierungsfragen immer wichtiger“, ergänzt Claudia Scarimbolo, Leiterin des WIFI Unternehmerservice der WKÖ.

Eine Studie über Start-ups von PGM Marketing Research Consulting belege, dass 76 Prozent in der Gründungsphase nur über das private Umfeld (Friends & Family) finanzieren und 73 Prozent eine Finanzierung über eine Bank erst gar nicht versuchen. Eine weitere, erst kürzlich im Auftrag von WKÖ und AWS von marketmind 2015 durchgeführte Erhebung ergab, dass 66 Prozent der Mittel für Investitionen aus dem Cash Flow und dem eingebrachtem Kapital stammen, sich 40 Prozent der Unternehmen über Förderung informieren, sich 2014 rund 23 Prozent über einen Bankkredit finanzierten, nur rund 6 Prozent eine alternative Finanzierung nutzten, aber 24 Prozent eine solche planten. Weiters nutzten nur rund 2 Prozent einen geförderten Kredit und nur rund 6 Prozent eine Zuschussförderung.

Link: Finanzierungs-Ratgeber

 

 

    Weitere Meldungen:

  1. Geld gibt es fast nur für männlich geleitete Start-ups
  2. Führung in der Krise: Eigenverantwortung oder Vorschriften?
  3. Rechtsberatung für Start-ups: Neue Runde bei CMS
  4. Zwei neue Chefinnen für Amrop in Österreich