17. Jul 2015   Personalia Recht

Armin Schwabl und Eva-Maria Abpurg jetzt Anwälte bei CHSH

Armin Schwabl ©CHSH
Armin Schwabl ©CHSH

Wien. Die Wirtschaftskanzlei CHSH Cerha Hempel Spiegelfeld Hlawati erweitert ab Juli 2015 mit den Eintritten der Rechtsanwälte Armin Schwabl und Eva-Maria Abpurg die Bereiche Öffentliches Recht bzw. Corporate & Commercial. 

Beide verfügen über ein breites wirtschaftsrechtliches Erfahrungsspektrum in der Beratung von nationalen und internationalen Mandanten, so die Kanzlei.

Der Werdegang

Dr. Armin Schwabl, LL.M. (33) verstärkt als Rechtsanwalt den Fachbereich Öffentliches Wirtschaftsrecht unter der Leitung von Hans Kristoferitsch. Er studierte Rechtswissenschaften an der Universität Wien (Mag. iur. 2005) sowie der WU Wien (Dr. iur. 2009). Darüber hinaus absolvierte er 2011 den Master of Laws (LL.M.) an der University of Chicago Law School.

Schwabl verfügt über internationale Erfahrung und war unter anderem zwei Jahre bei einer amerikanischen Wirtschaftskanzlei in Brüssel tätig. Seine Tätigkeitsschwerpunkte bei CHSH umfassen die Bereiche Europarecht, Verfassungs- und Verwaltungsrecht mit einem besonderen Schwerpunkt im Bereich Life Sciences.

Eva-Maria Abpurg ©CHSH
Eva-Maria Abpurg ©CHSH

Mag. Eva-Maria Abpurg (30) ist als Rechtsanwältin im Corporate & Commercial Team unter der Leitung von Benedikt Spiegelfeld tätig. Sie absolvierte das Studium der Rechtswissenschaften sowie den Universitätslehrgang Sportjournalismus an den Universitäten Wien und Salzburg (Mag. iur. 2009). Im Jahr 2014 legte sie die Rechtsanwaltsprüfung im Sprengel des OLG Wien mit Auszeichnung ab.

Ihre Tätigkeitsschwerpunkte bei CHSH umfassen die Bereiche Vertriebsrecht (insbesondere Handelsvertreterrecht, Kfz-Vertragshändlerrecht, Franchise-Recht), Wettbewerbsrecht und Sportrecht.

Link: CHSH

 

    Weitere Meldungen:

  1. Offshore-Investment von Keppel mit Hengeler Mueller
  2. Infineon kauft KI-Startup mit Gleiss Lutz
  3. Personaldienstleister: Topp verkauft Runtime mit Taylor Wessing
  4. Europäische Zensus-Daten „dürfen nicht in US-Cloud“