06. Aug 2015   Recht

Denton-Innovationsplattform NextLawLabs und IBM kooperieren: Software für den Rechtsmarkt

Washington. Die internationale Wirtschaftskanzlei Dentons kooperiert über ihre Innovationsplattform NextLaw Labs mit IBM: Geplant sei, durch Nutzung der IBM Cloud-Angebote ein Programm zu entwickeln, welches Startups bei der schnelleren Entwicklung und Anwendung von Applikationen für den Rechtsmarkt hilft. Zudem hat NextLaw Labs die Ross Intelligence Inc. als erstes Portfoliounternehmen an Bord geholt: Das Startup entwickle eine Rechtsberatungs-App, bei der mit natürlicher Sprache Rechtsdatenbanken abgefragt werden.

Durch die Zusammenarbeit mit IBM ermögliche man Tech-Startups aus dem Rechtsmarkt Zugang zu IBM Cloud und dem IBM Global Entrepreneur-Programm für Cloud Startups, heißt es weiter. Zusätzlich könne auch IBMs Platform-as-a-Service Bluemix genutzt werden, das größte Cloud Foundry Nutzungsmodell weltweit.

NextLaw Labs werde zu einem aktiven Technologie-Investor, Accelerator und Inkubator, welcher sich auf die Erstellung neuer Produkte und Services konzentriert.

Den IBM-Computer befragen

Des Weiteren könne Dentons durch die nun vertraglich festgelegte Zusammenarbeit mit Ross Intelligence Inc., einem Mitglied der Watson Ecosystems, auf eine von IBM Watson unterstützte Rechtsberatungs-App zugreifen. Rechtsanwälte können dabei ihre Fragen in gewohnter Sprache an die App „ROSS“ stellen, so als wendeten sie sich an eine reale Person. Anschließend durchsucht das Programm die Gesetzestexte, sammelt Belege, stellt Zusammenhänge her und liefert fundierte Antworten, heißt es weiter.

„Dass Dentons als bald weltweit größte Kanzlei mit dem weltführenden Technologieanbieter koope-riert, zeigt wie NextLaw Labs den Rechtsmarkt verändern will. Solche Entwicklungen sind für unseren Berufsstand enorm wichtig“, so Joe Andrew, Global Chairman von Dentons.

Link: Dentons

 

    Weitere Meldungen:

  1. Deloitte ortet Potenzial im eSport-Bereich
  2. Webinare zu Energie-Infrastruktur, Digital-Plattformen
  3. NFL kommt nach Deutschland mit Hengeler Mueller
  4. Christoph Schinko leitet Visual Computing bei Fraunhofer