Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Bildung & Uni, Steuer

Reform im Auge des Fiskus: SWK Spezial Steuerreform 2015/16

©Linde
©Linde

Wien. Das Steuerreformgesetz bringt weitreichende Änderungen in allen relevanten Steuerbereichen. Auch wenn der Großteil der Bestimmungen erst 2016 in Kraft tritt, so wirken doch zahlreiche Maßnahmen bereits auf das laufende Jahr zurück, heißt es beim Linde Verlag: Steuerberater sind gefordert, ihre Klienten entsprechend vorzubereiten. Das neuerschienene „SWK Spezial Steuerreform 2015/16“ widmet sich dem Thema. 

Geboten werde eine systematische und praxisorientierte Aufbereitung, Hintergrundinfos aus der Gesetzwerdung sowie Kommentierungen aus erster Hand, so der Verlag. Behandelt werden demnach:

  • Einkommen- und Körperschaftsteuer
  • Lohnsteuer und Lohnverrechnung
  • ImmoESt, Grunderwerbsteuer und KESt
  • Der neue Steuertarif
  • Umsatzsteuer und Verbrauchsteuern
  • BAO insbesondere mit Registrierkassen- und Belegerteilungspflicht
  • Finanzstrafrecht
  • Bankenpaket mit Einrichtung eines Kontenregisters und erleichtertem Zugang zu Kontodaten für die Finanzbehörden

Die Herausgeber/Autoren

Univ.-Prof. DDr. Gunter Mayr ist Leiter der Sektion Steuerpolitik und Steuerrecht im Bundesministerium für Finanzen (BMF) und Professor am Institut für Finanzrecht an der Universität Wien. Dr. Christa Lattner ist Leiterin der Gruppe VI/B (Materielles Steuerrecht) und Leiterin der Abteilung Gebühren und Verkehrsteuern im BMF. Und Mag. Christoph Schlager ist Leiter der Abteilung für Steuerpolitik und Abgabenlegistik in der Sektion VI des BMF.

Link: SWK

 

Weitere Meldungen:

  1. Neuerscheinung: Muster und Vorlagen für GmbH- und FlexCo-Gründer
  2. Großer EStG-Kommentar von Werner Doralt erhält ein Update
  3. Das Handbuch zum Superwahljahr: Wahlrecht des Bundes
  4. Podiumsdiskussion: Reformbedarf im Wirtschafts- und Finanzstrafrecht