Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Business, Veranstaltung

Magnetische Waschmittel, Nano-Lehm & Co: Businessideen gegen den Klimawandel ausgezeichnet

Platz 1 für Desert Control ©CLP
Platz 1 für Desert Control ©CLP

Amsterdam/Wien. In Amsterdam wurden die Gewinner des diesjährigen Finales von Europas größtem Wettbewerb für Businessideen zum Thema Klimaschutz, dem ClimateLaunchpad 2015, gekürt. Von insgesamt 82 Teams aus 28 Ländern, die ihre Idee vorstellten, kamen die besten 15 ins Grande Finale. Auch Österreicher waren erfolgreich.

Aus Österreich waren drei Teams angereist: ESG+, Ecogotchi und Solabolic. Letztere schafften es ins Finale, wo sie schlussendlich zu den 10 Teams zählten, die ein Ticket für das “Climate-KIC Accelerator Program” erhielten, einem 18 monatigen Gründerförderprogramm. So können sie sich weiteres Rüstzeug aneignen, um ihre Ideen zu innovativen und erfolgreichen Unternehmen wachsen zu lassen, so eine Aussendung.

Gewinner mit ungewöhlichen Ideen

Auf den „Stockerlpätzen“ fanden sich wiederum Teilnehmer aus Norwegen, Island und Estland:

  • Platz 1 und 10.000 Euro gingen an Desert Control aus Norwegen mit der Idee, unfruchtbaren Boden durch einen speziellen Nano-Lehm in produktives Land umzuwandeln.
  • Platz 2 (5.000 Euro) ging an Arctus aus Island und ihren neuartigen Prozess für eine Co2-neutrale Aluminiumproduktion.
  • Platz 3 (2.500 Euro) ging an ReLaDe aus Estland, die herkömmliches Waschmittel durch wiederverwendbare magnetische Nanopartikel ersetzen und somit die Umwelt und vor allem die Flüsse entlasten.

Andreas Julseth von Desert Control: „Wir sind überglücklich, den ClimateLaunchpad Wettbewerb gewonnen zu haben.  Indem wir unsere Idee nun zu einem erfolgreichen Unternehmen machen, können wir dem Klimawandel entgegensetzen.”

Europafinale für grüne Businesspläne

Der Weg ins Finale war für alle Teams weit. Bereits Anfang Mai konnten sie ihre Ideen bei den nationalen ClimateLaunchpad-Teams einreichen – die besten wurden in ein Trainingsprogramm aufgenommen, heißt es weiter.

Im Rahmen von Bootcamps und Coaching-Sessions tüftelten sie gemeinsam mit Coaches an ihren Businessmodellen und ritterten anschließend um den Einzug ins Europafinale. Am 4. September traten dann in Amsterdam 82 Teams gegen einander an und pitchten um den Sieg.

Fans Nauta, Gründer des ClimateLaunchpad, dazu: „Wir haben in Europa viele Start-ups mit konkreten Ideen, wie dem Klimawandel entgegen gewirkt werden kann. Handeln statt Reden ist ihr Motto. ”

Link: ClimateLaunchpad

Weitere Meldungen:

  1. Banken-Takeover: ABN Amro kauft Hauck Aufhäuser Lampe mit White & Case
  2. Schmid Group geht per SPAC an die NASDAQ: Clifford Chance hilft
  3. Software-Branche halbiert den Anteil der Chief Data Officer
  4. Freude über Mergermarket-Ranking bei DLA Piper & Co