Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Bildung & Uni, Business, Recht

BauMax-Anwalt Maier: Buch zu Restrukturierung und Arbeitsrecht

Philipp Maier ©Baker & McKenzie
Philipp Maier ©Baker & McKenzie

Wien. Philipp Maier, Arbeitsrechtspartner bei Baker & McKenzie in Wien, hat mit bauMax gerade die größte Reorganisation des Landes betreut. Nun schildert Maier in seinem neuen Buch „Restrukturierungen im Arbeitsrecht“, welche Herausforderungen die Restrukturierungspraxis birgt. Wie verhandelt man zum Beispiel einen Sozialplan mit dem Betriebsrat – wenn es letzteren gar nicht gibt?

Im globalen Wettbewerb ist Restrukturierung ein Dauerauftrag. Doch jede unternehmerische Neuausrichtung steht und fällt mir ihrer arbeitsrechtlichen Machbarkeit. „Wer die arbeitsrechtlichen Möglichkeiten nicht kennt, ist heutzutage schlicht nicht wettbewerbsfähig“, beschreibt Maier seine Motivation, ein Handbuch über „Restrukturierungen im Arbeitsrecht“ zu verfassen.

Der Leiter der Wiener Arbeitsrechtspraxis der internationalen Anwaltskanzlei Baker & McKenzie ist auf Unternehmensrestrukturierungen spezialisiert und berät derzeit u.a. bauMax bei einer komplexen Reorganisation. Das Handbuch soll auf 338 Seiten aufzeigen, worauf es bei Restrukturierungsmaßnahmen aus arbeitsrechtlicher Sicht ankommt.

Die neuen Zeiten

Moderne Restrukturierungen bestehen heutzutage nicht mehr bloß in statischen Maßnahmen wie einem einmaligen Personalabbau oder Gehaltskürzungen, sondern in der ständigen Anpassung der Arbeitsbedingungen an aktuelle unternehmerische Herausforderungen (zB Industrie 4.0), lautet eine der Erkenntnisse: Unternehmen unterschätzen bei der Planung eines Restrukturierung regelmäßig die Kosten eines Personalabbaus. So übersteigen am Ende des Tages die „freiwilligen“ Zahlungen oft die gesetzlich vorgeschriebenen (wie Abfertigung alt, Urlaubsentschädigung etc.).

Die Voraussetzungen

Voraussetzung für den Abschluss eines Sozialplans ist das Vorhandensein eines Betriebsrates. So wie bei bauMax gibt es aber häufig gar keinen. Auf Empfehlung von Philipp Maier hat bauMax nun Neuland betreten und die Organisation von „Vertrauenskomitees“ initiiert, mit dem ein Unterstützungspaket ausgehandelt werden konnte.

©Manz
©Manz

Das Buch enthält Handlungsanleitungen aus der Praxis und Muster-Dokumente, die eine erfolgreiche Umsetzung von Restrukturierungsvorhaben erleichtern sollen. Behandelt werden zB die Folgen von Betriebsübergängen, Alternativen zum Personalabbau, Mitwirkungsrechte des Betriebsrates, Sozialpläne und die Bedeutung der Post-Merger Integration.

So kommt es bei Betriebsübergängen aufgrund der Doppelstruktur oft zu einem belastenden Personalüberhang. Das wechselnde Personal genießt aber eine Art Kündigungsschutz, der die ganze Fusion gefährden kann. Unter gewissen Bedingungen könne aber trotzdem Personal abgebaut werden.

Link: Baker & McKenzie

 

Weitere Meldungen:

  1. Manz feiert 175 Jahre mit Jubiläumsfest für die Mannschaft
  2. Kommentar zum Wiener Baurecht erscheint in 6. Auflage
  3. Neues Fachbuch: Die Regeln für Immobilienfonds
  4. 2 Millionen Bücher: Neues Bücherdepot für fünf Wiener Unis