17. Sep 2015   Bildung & Uni Recht Tipps

Uni Graz: Refugee Law Clinic an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät für Flüchtlinge

Graz. Die Karl-Franzens-Uni Graz hat ein Maßnahmenpaket zur Unterstützung von Flüchtlingen geschnürt. Dazu gehört neben vereinfachten Zulassungsverfahren zum Studium auch eine „Refugee Law Clinic“.

Die Koordination des Maßnahmenpakets hat Vizerektor Peter Riedler übernommen. „Als größte Bildungseinrichtung der Steiermark ist sich die Karl-Franzens-Universität ihrer gesellschaftlichen Verantwortung bewusst. Wir möchten daher in den kommenden Wochen ein langfristig sinnvolles, flexibel erweiterbares Maßnahmen-Paket auf die Beine stellen, um auch auf künftige Herausforderungen in der Flüchtlings-Thematik entsprechend reagieren zu können“, so Rektorin Christa Neuper.

Was getan wird

Der Fokus der Initiativen liege auf folgenden Hauptpunkten:

  • Vereinfachtes Zulassungsverfahren zu den Studien (außer wo es limitierte Plätze gibt).
  • Sprachkurs-Angebote für Studierende sowie für externe Personen (100 Plätze in Deutschkursen).
  • Beratungsleistungen: Die „Refugee Law Clinic“ an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät berate zusammen mit einschlägigen Organisationen Flüchtlinge zu ihrer allgemeinen rechtlichen Situation in Österreich und steht für Hintergrundinformationen zur Flüchtlingsproblematik, etwa der EU-Flüchtlingspolitik, zur Verfügung.

Zudem helfe man bei allgemeinen Fragen rund um das Studium an der Uni Graz, das „Buddy“-System wird ausgeweitet, es gebe langfristige Unterstützung bei der Integration u.a.

Weitere Initiativen, wie etwa die Unterstützung von schulischen Lehrkräften im Unterricht von Deutsch als Zweitsprache oder die Einrichtung eines Spendenfonds für Uni-MitarbeiterInnen, um Flüchtlingen Stipendien zu ermöglichen, werden laut Uni vorbereitet.

Link: Uni Graz

 

    Weitere Meldungen:

  1. Flüchtlingshilfe: DLA Piper tut mehr für UNHCR
  2. TU Graz startet neues Stipendienprogramm
  3. Ein Drittel der Studierenden beendet das Studium nie
  4. Unis geschlossen: LexisNexis, Linde und Manz ermöglichen Home Office