16. Okt 2015   Recht

Verkauf von sms.at abgeschlossen, PHH und fwp beraten

Nicolaus Mels-Colloredo ©PHH
Nicolaus Mels-Colloredo ©PHH

Wien. Der Verkauf des Internetdienstleister für SMS-Kommunikation sms.at an atms ist mit dem Closing abgeschlossen, freut sich PHH. Die Kanzlei beriet den Eigentümer von sms.at, die Grazer Firma Up to Eleven. Der Käufer amts wurde von fwp unterstützt.

Konkret war bei PHH ein Team um Nicolaus Mels-Colloredo, Partner bei PHH und Spezialist für Unternehmens- und Gesellschaftsrecht sowie Arbeitsrecht tätig. Sms.at ist seit mehr als 15 Jahren in Österreich tätig und verzeichnete stetig Wachstumsraten – vor allem der B2B-Bereich mit websms boomt. Mit dem Kauf von sms.at – über die exakte Kaufsumme wurde Stillschweigen vereinbart – möchte atms seine Position als mobiler Messaging-Dienstleister ausbauen und zum führenden Anbieter im deutschsprachigen Raum werden, so die Kanzlei.

Weiterhin bei Up to Eleven verbleiben die Bereiche mysms, Nuki und Instahelp. „Die Herausforderung beim Deal lag darin, dass Teilbereiche mit direktem technologischen Konnex zum Verkauften herauszulösen waren und mit sms.at und atms zwei Marktführer zusammengehen. Die Wettbewerbsbehörde musste dementsprechend überzeugt werden und grünes Licht geben“, so Mels-Colloredo.

Die neue  Struktur

Atms kann mit websms das langjährige Know-how von sms.at im Bereich der mobilen B2B-Kommunikation erwerben, heißt es weiter. Die Möglichkeiten für Unternehmen reichen dabei von Terminerinnerungen bis hin zu Online-Transaktionen, die eine sichere Authentifizierung erfordern, etwa im Bankenbereich, wo der der User beim Login zusätzlich zum Passwort einen Sicherheitscode per sms erhält.

Mit Atms soll die internationale Expansion vorangetrieben werden. Der bisherige Eigentümer Up to Eleven wiederum konzentriert sich künftig auf seinen Companybuilder  mit den Start-ups Nuki und Instahelp sowie den Messaging-Dienst mysms, der geräteunabhängig sowohl mobil als auch auf dem PC funktioniert.

„Wir sehen bei dem Company Builder großes Potential und werden einen Teil der erlösten Mittel reinvestieren“, betont René Berger, einer der Investoren. Martin Pansy erklärt: „Für uns schließt sich mit dem Verkauf der sms.at ein schönes Kapitel. Nun gilt es mit spannenden neuen Projekten, die in den letzten Jahren unter dem Dach von Up to Eleven entstanden sind, an diese Erfolge anzuschließen.“ Neuer Geschäftsführer von sms.at ist Markus Buchner.

Link: sms.at

Link: PHH

 

    Weitere Meldungen:

  1. „Mit 500 Vorlagen gestartet, heute sind es 1.700“
  2. Kontrons IT-Services gehen an Vinci: Die Kanzleien
  3. Grüner Punkt geht an Circular Resources: Die Kanzleien
  4. Commerz Real kauft Immoprojekt VBC4: Die Kanzleien