23. Okt 2015   Recht

Wien Mitte ist verkauft, SCWP Schindhelm und fwp beraten

Wien. Fellner Wratzfeld & Partner Rechtsanwälte (fwp) begleitete die UniCredit Bank Austria im Rahmen des M&A Projekts Wien Mitte. Das Käufer-Konsortium rund um Morgan Stanley Real Estate wurde von SCWP Schindhelm betreut.

Die UniCredit Bank Austria Gruppe hat im Rahmen der Verwertung ihres über die Immobilien Holding GmbH gehaltenen Immobilienportfolios das Einkaufszentrum Wien Mitte („The Mall“) veräußert. Zur Durchführung des M&A Projekts holte die UniCredit Bank Austria Gruppe fwp an Bord. Partner Markus Fellner und sein Team haben damit eines der größten Real Estate M&A Projekte durchgeführt.

Ein Konsortium unter der Führung von Morgan Stanley Real Estate Investing (MSREI) erwirbt dabei The Mall samt angeschlossenen Büroflächen von der UniCredit Bank Austria. „Wir sind bei SCWP Schindhelm stolz, dass uns Morgan Stanley nach der erfolgreichen
Beratung im Zusammenhang mit dem Erwerb der Millennium City im letzten Jahr erneut das Vertrauen geschenkt hat, sie auch heuer beim bislang größten Immobilien-Deal diesen Jahres als ihre Rechtsberater zu begleiten“, so Immanuel Gerstner.

Wien Mitte The Mall hat 30.000 m² Geschäftsfläche und 50 Shops. Auf einer Bruttogeschossfläche von 150.000 m² stehen neben den Geschäftsflächen auch 62.000 m² Büroflächen zur Verfügung.

Transaktion und Teams

Das Team von fwp bestand neben Partner Markus Fellner (federführend und verhandlungsführend) aus Partner Paul Luiki, Rechtsanwalt Georg Huber (Real Estate Investment) und Rechtsanwalt Felix Oberdorfer (Corporate, M&A). Neben fwp wurde die Transaktion von Inhouse-Counsel Stephan Lurger begleitet.

Für SCWP Schindhelm war, unter der Federführung von Partner Immanuel Gerstner, das folgende Kernteam tätig: Irene Meingast (Real Estate), Lukas Leitner (Corporate M&A).

Link: fwp

Link: SCWP Schindhelm

 

    Weitere Meldungen:

  1. Blackout: Tagung zu Vorbereitung & Regeln
  2. Kommunalkredit: Energiesektor als Wachstumstreiber
  3. Zinserhöhungen und Liebhaberei bei Vorsorgewohnungen: Was hilft
  4. AK-Klage gegen Bawag: Es gibt Geld für Kunden