Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Business

PwC: Arbeitsmarkt für Junge klappt in Österreich besser

Wien. In der neuen Ausgabe des „PwC Young Workers Index“ verzeichnen die OECD-Länder Erfolge bei der Heranführung junger Menschen an den Arbeitsmarkt. Österreich liegt trotz aktuell getrübter Konjunktur auf dem respektablen 3. Platz: Hinter der Schweiz und Deutschland, aber vor Island, Norwegen und Kanada.

Verglichen wurden insgesamt 34 OECD-Länder. Die Ergebnisse:

  • Die Schweiz und Deutschland führen 2014 die Liste der erfolgreichsten Länder an, gefolgt von Österreich, Island, Norwegen und Kanada.
  • Fast überall kam es zwischen 2006 und 2011 infolge der globalen Finanzkrise zu einer Verschlechterung der Indexwerte.
  • Seit 2011 verzeichnen viele Länder wieder eine markante Verbesserung, andere jedoch nicht, sodass die OECD Durchschnittswerte 2014 immer noch deutlich unter dem Vorkrisenniveau von 2006 liegen.
  • Gelänge es den OECD-Ländern, den Anteil ihrer 20-24-Jährigen, die sich weder in Beschäftigung noch in Aus- oder Weiterbildung befinden, auf das Niveau Deutschlands zu senken, könnten die meisten von ihnen ihr BIP langfristig und substanziell steigern. Die relativen BIP-Zuwächse lägen zwischen 1% in Schweden und Dänemark, über rund 3% in den USA und in UK bis hin zu 7-9% in Spanien, Griechenland, Italien und der Türkei.

Die Berechnung

Der PwC Young Workers Index ist ein gewichteter Durchschnitt von 8 Indikatoren zur Abbildung von Arbeitsmarktaktivitäten und der Teilnahme der unter 25-Jährigen an Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen in 34 Ländern der OECD.

Olivia Stiedl, Senior Manager im Bereich Human Resources Services bei PwC Österreich: „Bisher führten stets die skandinavischen Länder die Rankings an, nun scheint die DACH-Region in der Entwicklung des Potenzials jüngerer Menschen die Führungsrolle zu übernehmen. In diesen Ländern war die Jugendarbeitslosigkeit nach der globalen Rezession weniger stark angestiegen, weil die örtlichen Aus- und Weiterbildungsmodelle die Zahl derjenigen verringern, die durch das Arbeitsmarktnetz fallen. Auch das österreichische Ausbildungssystem, die duale Ausbildung in Betrieb und Berufsschule, hat Vorbildfunktion.“

Link: PwC

 

Weitere Meldungen:

  1. Birgit Buschbom wird Vize-Geschäftsführerin des wiiw
  2. Finanzvorstände entkommen dem Stimmungstief, so Deloitte
  3. EY-Studie: US-Konzerne dominieren bei Forschungsausgaben
  4. Software-Branche halbiert den Anteil der Chief Data Officer