Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Business

Roland Berger verordnet sich neuen Markenauftritt

Wien. Zunächst war die Fusion mit einem anderen Beratungsmulti angedacht, doch daraus wurde nichts: Nun verpasst sich die Unternehmensberatung Roland Berger einen neuen Markenauftritt. Die strategische Neuausrichtung des Unternehmens soll weit über die klassische Strategieberatung hinausgehen.

Roland Berger habe sich in den vergangenen Jahren konsequent weiterentwickelt und das Portfolio weit über die Geschäftsfelder klassischer Beratungsdienstleistung ausgeweitet. „Die klassische Strategieberatung muss um weitere Dienstleistungsangebote erweitert werden. Die Digitalisierung verändert bestehende Geschäftsmodelle rasant, klassische Finanzierungsformen von Unternehmen funktionieren nicht mehr, Performance-Themen werden immer wichtiger und es entstehen neue Formen von Arbeitsteiligkeit und Leadership“, sagt Roland Falb, Managing Partner von Roland Berger Österreich.

Neuer Markenauftritt

Als Ausdruck der neuen Unternehmensidentität erneuere man den Markenauftritt zum dritten Mal seit der Gründung vor fast 50 Jahren. Das hört sich in der Selbstdarstellung so an:

  • Ein für Exzellenz, Widerstandsfähigkeit und Stärke stehendes „Titan-B“ kombiniert mit der Wortmarke „Roland Berger“ stellt das neue Logo dar.
  • Neben dem „Titan-B“ als Basis-Logo kann ein „liquid B“ auch mit anderen Farben, Bildern und Videos gefüllt und als flexibles Symbol für die unterschiedlichen Geschäftsbereiche und Kompetenzen von Roland Berger genutzt werden. Damit unterstreiche das Logo auch optisch das erweiterte Dienstleistungsangebot.

Neue Beratungsdienstleistungen

Im Zuge seiner strategischen Weiterentwicklung hat Roland Berger auch neue Beratungsdienstleistungen und Projekte im Markt lanciert:

  • „Light Footprint Management“: ein Management-Ansatz unter voller Ausschöpfung technologischer Möglichkeiten; dazu zähle etwa die permanente Erneuerung des Geschäftsmodells und Smart Data, außerdem eine flexibel reaktionsfähige Organisation u.a.
  • „Dienstleistung Industrie 4.0– Roland Berger Partner der Industrie“: Erarbeitung neuer Geschäftsmodelle für die Industrie (mit den Aspekten: Nutzung der Digitalisierung und Automatisierung in der eigenen Fertigung, Definition ihrer Produkte und Entwicklung neuer oder angepasster Geschäftsmodelle).
  • „Entrepreneurial restructuring“: Restrukturierungsberatung (man sieht sich als Marktführer im Mittelstand; kürzlich wurde außerdem das komplette Team der deutschen Beratungsgesellschaft FMC Consultants GmbH übernommen).
  • „Terra Numerata“: Eine digitale Unternehmensplattform als Kernstück eines breit angelegten Firmennetzwerks in Europa, das Gründern, Investoren, Technologieanbietern und allen digitalen Akteuren offen stehe.
  • „Executive Communications“: das Geschäftsfeld „Executive Communications / Corporate Affairs“, das neu ins Leben gerufen wurde. Die Schwerpunkte liegen an der Schnittstelle von Unternehmensführung, Öffentlichkeit und Politik, beispielsweise bei strategischer Kommunikation und Public Affairs, heißt es.

Die neue Aufstellung von Roland Berger folgt auf die Suche nach einem großen Partner, die jedoch vor zwei Jahren abgeblasen wurde: Statt mit einem der Branchengiganten (Deloitte oder PwC wurden kolportiert) zu fusionieren, will Roland Berger nun selbst mehr Bereiche abdecken. Umgekehrt stoßen die klassischen Wirtschaftsprüfer immer weiter in den Bereich der Unternehmensberatung vor.

Link: Roland Berger

 

Weitere Meldungen:

  1. Banken-Takeover: ABN Amro kauft Hauck Aufhäuser Lampe mit White & Case
  2. DeepL holt sich 300 Mio. Dollar im KI-Hype: Taylor Wessing hilft dabei
  3. Schmid Group geht per SPAC an die NASDAQ: Clifford Chance hilft
  4. E.On holt sich 1,8 (teilweise) grüne Milliarden mit White & Case