03. Nov 2015   Personalia Recht

Karriere-Chancen bei den Wirtschaftskanzleien im Jahr 2016: Wen sucht CHSH (Teil 1)

Albert Birkner ©gst
Albert Birkner ©gst

Wien. Welche Karrierechancen bieten die Wirtschaftskanzleien als Arbeitgeber für Anwältinnen und Anwälte bzw. Juristinnen und Juristen im Jahr 2016? Wen suchen sie – und wie? Unsere neue Serie beleuchtet die aktuellen Erwartungen und die gesuchten Spezialisierungen. Heute schildert Albert Birkner, Managing Partner bei CHSH Cerha Hempel Spiegelfeld Hlawati, die Chancen und Herausforderungen für potenzielle neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Teil 1).

Recht.Extrajournal.Net: Welche juristischen Spezialisierungen sind am juristischen Arbeitsmarkt aus Ihrer Sicht aktuell gefragt, insbesondere bei den Wirtschaftskanzleien?

Albert Birkner: Unsere Juristen bieten Beratung in allen Schwerpunktbereichen des Wirtschaftsrechtes. Um nur einige Schwerpunkte zu nennen: Gesellschafts-, Bank-, Kapitalmarkt-, Kartellrecht, Compliance, M&A, Litigation, Real Estate, Strafrecht.

Besonders gefragt sind derzeit zweifellos Strafrecht, Compliance, Regulatory, Litigation / Arbitration, Banking.

Welche juristischen Spezialisierungen werden voraussichtlich in den nächsten 3 Jahren, in den nächsten 7 Jahren besonders gefragt sein?

Birkner: In unserer Tätigkeit können wir auf eine erfolgreiche Geschichte zurückblicken. Wir stellen unseren Mandanten Erfahrung und Expertise auf allen Gebieten des Wirtschaftsrechts in Österreich und an unseren Standorten in CEE zur Verfügung. Unser Hauptaugenmerk liegt darin, Mandanten in ihren unternehmerischen Entscheidungen zu unterstützen. Dabei sind wir bestrebt, uns nicht mit erstbesten Standardlösungen zufriedenzugeben, sondern für jeden Mandanten und jede Herausforderung bestmögliche Lösungen zu entwickeln. Das setzt einerseits umfassendes Fachwissen und Leistungsbereitschaft, andererseits Verständnis für die Branche des Mandanten voraus.

Wir denken, dass in Anbetracht der weiteren starken Regulierung durch den Gesetzgeber und die fortschreitende Enforcement die Bereiche Strafrecht, Compliance, Regulatory, Litigation / Arbitration, Banking weiterhin an Bedeutung gewinnen werden. Dabei darf man aber nicht vergessen, dass andere traditionell wesentliche Bereiche wie etwas Corporate / M&A oder Capital Markets auch weiterhin starke Aufnahmekapazität für junge Juristen bieten werden. Wesentlich ist darüber hinaus nicht nur die Spezialisierung an Bedeutung gewinnt, sondern auch die Allgemeinpraxis.

Welche Spezialisierungen sucht Ihre Kanzlei derzeit? Welche Eigenschaften müssen Ihre Nachwuchskräfte haben?

Birkner: Aktuell suchen wir Juristinnen und Juristen mit Erfahrung in den Bereichen Litigation, Banken- und Kapitalmarktrecht, M&A und Gesellschaftsrecht. Wir wenden uns an motivierte Kandidaten, die zur Spitze gehören möchten und sich in einem anspruchsvollen Umfeld wohl fühlen.

Erfolgreiche Rechtsanwaltsanwärter bringen bei uns einen sehr guten Studienerfolg, überdurchschnittliche Fachkenntnisse, einschlägige Praktika oder juristische Vorpraxis in Kanzleien, Rechtsabteilungen bzw. eine Assistenztätigkeit an Universitäten mit. Darüber hinaus sind ein abgeschlossenes Postgraduate- oder Doktoratsstudium, eigene Publikationen und sehr gute juristische Englischkenntnisse ein gutes Fundament für das Arbeiten an unseren komplexen internationalen Causen. Persönliche Integrität sowie unternehmerisches Denken setzen wir voraus.

Zu Teil 2 des Interviews: Wo CHSH sucht, wie viele im letzten Jahr neu anfingen, wie viele die Kanzlei verließen. Außerdem: Gefragte Ausbildungen, Entwicklung der Mitarbeiterzahlen und neue Partner.

Link: CHSH

 

    Weitere Meldungen:

  1. Stipendium von NHP für Dominik Wagner von der TU Wien
  2. Deutscher Jobmarkt für Juristen: Beck_Bewerber_Tag am 28.4.
  3. Cerha Hempel-Team gewinnt Wiener ELSA M&A Moot Court
  4. Regierung: Brunner, Karner, Plakolm, Polaschek avancieren