12. Nov 2015   Business

Home Rocket: Wie die Crowd Immobilien finanziert

Deutschmann, Garber ©Home Rocket
Deutschmann, Garber ©Home Rocket

Wien/Graz. Wie berichtet hat Home Rocket, eine Crowdfunding-Plattform für Immobilien, ihr erstes Projekt realisiert: In einer Wohnanlage in der Donaufelderstraße in Wien entstehen 72 Einheiten. Nun gehen Immobilien-Investments nicht alltäglich von der Hand – Extrajournal.Net hat nachgefragt, wie diese Form der Immobilienbeteiligung in der Praxis funktioniert.

Wolfgang Deutschmann, Geschäftsführer und Gründer von Home Rocket, gibt die Antworten: „Bei der Form der Investition handelt es sich um ein qualifiziertes Nachrangdarlehen, das der Immobilienentwickler als Eigenkapitalersatz zur Besicherung der Bankfinanzierung verwenden kann. Da der Anteil der Crowd von den Gesamtkosten aber nur einen kleinen Teil ausmacht, können den Anlegern sehr gute Zinsen geboten werden. Eigenkapital zu beschaffen ist für jeden Immobilienentwickler teurer als Fremdkapital – über die Crowd ist das vergleichsweise günstig.“

Mögliche Risiken

Die Investition ist laut Deutschmann mit den Projektrisiken behaftet. Das heißt: falls sich das Projekt nicht rechnet, könnte sich das im schlimmsten Fall auf die Zinsen und die Rückzahlung auswirken. „Bei den Projekten auf Home Rocket sind jedoch schon die größten Hürden genommen – zudem sind diese von einem unabhängigen Gutachter überprüft. Insbesondere beim Projekt Wien-Donaufelderstraße, wo bereits gebaut wird und lediglich ein geringes Rest-Verwertungsrisiko bleibt, da schon über 82% der Wohnungen verkauft wurden“, so Deutschmann.

Verwahrung auf Treuhandkonto

Extrajournal.Net wollte auch wissen, welche Sicherheiten den Investoren geboten werden, bzw. in welchem Fall der Kapitalverlust droht. Deutschmann dazu: „Solange das Crowdinvesting läuft, werden die Gelder auf einem insolvenzgeschützten Treuhandkonto sicher verwahrt. Nach Auszahlung an den Projektentwickler gibt es grundsätzlich zwar keine Einlagensicherung, jedoch darf der Projektentwickler keine Gewinne aus der Immobilie erzielen, solange nicht die Investitionen der Crowd bedient wurden. Einen entscheidenden Vorteil hat Immobilien-Crowdfunding für Anleger in der Gebührenstruktur – so entstehen zum Beispiel auf Home Rocket keine Nebenkosten für Investoren, die die Rendite schmälern könnten. Bei einer Investition von EUR 1.000 Euro über z.B. 2 Jahre mit 5% Zinsen bekommt man also die vollen EUR 1.100 am Ende der Laufzeit ausbezahlt. Je nach Projekt können die Zinsen endfällig sein, oder jährlich ausbezahlt werden.“

„Schwester“ von Green Rocket

Home Rocket ist ein Unternehmen der Rockets Holding GmbH, Reininghausstraße 13a, 8020 Graz. Geschäftsführer sind Wolfgang Deutschmann und Peter Garber. Als Haupteigentümer der Rockets Holding GmbH gründeten die Unternehmer 2013 die Crowdfunding-Plattform Green Rocket, die auf die Finanzierung von Unternehmen aus den Branchen Energie, Umwelt, Mobilität und Gesundheit spezialisiert ist.

Link: Home Rocket

    Weitere Meldungen:

  1. Michael Hell wird Partner bei LBG in Niederösterreich
  2. Traditions-Chinese Laolao sperrt in der City auf mit Colliers
  3. EHL Gewerbeimmos: Kunesch leitet Asset Management
  4. Value One verkauft Tribüne drei mit Cerha Hempel