24. Nov 2015   Recht Veranstaltung

Fellner Wratzfeld lud zur Vernissage 16/kunstakt

Wien. Fellner Wratzfeld & Partner Rechtsanwälte (fwp) hat am 19. November 2015 das 11. Mal zum „16/kunstakt“ geladen.

150 Gäste aus den Bereichen Wirtschaft, Politik, Recht und Kunst folgten der Einladung, so die Kanzlei. Nach dem diesjährigen Motto „Ich kann das eine Wort nur verstehen, indem ich ein anderes dafür suche“ (Ilse Aichinger), brachten acht Künstlerinnen und Künstler der Akademie der bildenden Kunst die Räume der Kanzlei in neue Kontexte.

Der österreichische Maler Hubert Scheibl und der österreichische Schriftsteller Clemens Berger betonten in ihrer Eröffnungsrede den Stellenwert der Förderung junger Künstler. Kuratorin und Künstlerin Veronika Dirnhofer, die im Rahmen von Zeichenkursen unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlingen Lebensfreude und Freude an der Kunst schenken möchte, lud dazu ein, dieses Projekt durch Spenden zu unterstützen.

Ausstellen und anbieten

„Gegensätze verbinden: Wir sind davon überzeugt, dass Kunst ein Mittel ist, neben `Statements´ positive Gefühle, ein Wohlbefinden zu vermitteln. Daher sind wir besonders stolz, mit der Akademie der bildenden Künste seit über eineinhalb Jahrzehnten unsere Kanzleiräumlichkeiten für uns und alle, die unsere Kanzlei besuchen, positiv mit Kunst zu erfüllen“, so fwp Partner Markus Fellner. Die Werke werden für ein Jahr in den Kanzlei-Räumlichkeiten zu sehen und auch käuflich zu erwerben sein.

Link: fwp

 

    Weitere Meldungen:

  1. TU Graz bekommt einen Snapchat-Professor
  2. Alexander Passer wird Stiftungsprofessor an der TU Graz
  3. Ranking-Freude bei bpv Hügel, Optimisten bei Eversheds
  4. Grünes Licht für 3. Piste: Gericht erteilt Auflagen