24. Nov 2015   Business

Wo Österreich im Digitalisierungs-Rennen liegt

Bernhard Göbl ©APA-Fotoservice / Hinterramskogler
Bernhard Göbl ©APA-Fotoservice / Hinterramskogler

Wien. Österreich hat Aufholbedarf bei Digitalisierung – das zeigt jedenfalls das Deloitte CIO Survey 2015. Innovation und Wachstum werden als zukünftige Business-Schwerpunkte im IT-Bereich gesehen.

Laut dem Survey wandelt sich die Rolle der CIOs vom Techniker zum strategischen Mitentscheider und Initiator. Neben operativen Tätigkeiten rücken Innovation, Geschäftsentwicklung und Digitalisierung der Unternehmen weltweit immer stärker in den Fokus.

Innovation als Business-Schwerpunkt

International sehen CIOs Innovation und Wachstum als die wichtigsten Business-Schwerpunkte, dem gegenüber werden aber 84% der IT-Budgets der Unternehmen noch immer für die täglichen Prozesse und unmittelbare Veränderungsmaßnahmen verwendet.

„CIOs werden in der heutigen Geschäftswelt immer mehr als Führungspersonen wahrgenommen, die neue Ideen und Innovationen in skalierbare und smarte Lösungen übertragen. Die finanziellen Rahmenbedingungen hierfür finden sie aber häufig noch nicht vor“, erklärt Bernhard Göbl, Director im Bereich Consulting von Deloitte Österreich.

Sowohl international als auch in Österreich nennen die IT-Verantwortlichen die Unterstützung von Innovation – vor allem in der Entwicklung von neuen Produkten und Dienstleistungen – als eine Top-Priorität in ihrer Tätigkeit. Gleichgereiht sehen die österreichischen CIOs mit über 50% die Entwicklung digitaler Fähigkeiten als wichtigste Priorität. Global nimmt dieser Punkt mit 43% nur den dritten Platz ein, an zweiter Stelle findet sich international mit 50% die Verbesserung bestehender Geschäftsprozesse.

Österreich hat Aufholbedarf bei Digitalisierung

Ein Blick auf die Kategorie „Einflussreiche Technologie-Bereiche“ zeige aber, dass in Österreich das Commitment zum Thema Digitalisierung derzeit noch geringer ausfällt als im internationalen Durchschnitt.

In der Frage „Welche Technologiebereiche werden in den nächsten zwei Jahren einen signifikanten Einfluss auf Ihr Geschäft haben?“ wählten 75% der internationalen Teilnehmer „Digital (mobile, social, web)“, in Österreich hingegen taten dies nur 50%. „Österreich muss im Bereich Digitalisierung noch aufholen. Einerseits bemerken CIOs, dass Sie ihre digitalen Fähigkeiten ausbauen müssen. Andererseits wird aber der internationale Digitalisierungstrend von österreichischen IT-Verantwortlichen noch nicht in seiner ganzen Tragweite erkannt“, so Göbl. „Hier muss noch viel Bewusstseinsbildung passieren, um international nicht den Anschluss zu verlieren.“

Österreichische CIOs legen Fokus auf Cyber Security

Entgegen der internationalen Ergebnisse zeige sich in Österreich auch ein Fokus auf Sicherheit/Cyber Security-Thematiken. Dies werde u.a. bei der Betrachtung der Frage nach den Einflüssen auf das Geschäft sichtbar. Während international „Cyber Security/Data Privacy“ mit knapp 60% Zustimmung nur am vierten Platz rangiert, wurde es von Österreichs IT-Leitern als zweitwichtigstes Thema genannt. „Auch hier zeigt sich der Aufholbedarf: Die österreichischen Unternehmen waren in den vergangenen Jahren nur in sehr geringem Maße bereit, Geld für Security-Beratung auszugeben“, so Gilbert Wondracek, Manager für den Bereich Cyber Security bei Deloitte Österreich.

CIOs wandeln sich vom Techniker zum Strategen

Laut der Studie verlangen die IT-Leiter vermehrt nach Beteiligung und Führung in Transformations- und Strategieprozessen. Sie wollen immer stärker als Mitgestalter agieren:

  • 60% möchten die IT-Organisation zu einem aktiven Bestandteil der Produkt- und Service-Entwicklung machen.
  • Mehr als 40% wollen Business-Innovationen, Strategie und Unternehmensdigitalisierung vorantreiben.

Klassische Aufgaben wie die Optimierung der bestehenden IT-Landschaft rücken hingegen in den Hintergrund. Das spiegeln laut Göbl auch die Anfragen der Kunden im operativen Geschäft wider, die verstärkt IT-Reorganisationsthemen betreffen: „Das Selbstverständnis des CIOs im Unternehmen wandelt sich. Die Mehrheit sieht sich nicht mehr primär als Techniker, sondern vielmehr als Strategen. Darauf müssen sich Unternehmen zukünftig inhaltlich und strukturell einstellen.“

Link: Deloitte

 

    Weitere Meldungen:

  1. Internet-Unternehmen suchen digitale Souveränität für Europa
  2. Manuel Galler von der TU Graz gewinnt Science Slam
  3. Materna erwirbt Radar Cyber Security: Die Berater
  4. Sven Östlund bearbeitet den Westen für Tietoevry