Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Business

Börse freut sich trotz Rückgang über Corporate Bonds

©ejn
©ejn

Wien. Unternehmensanleihen entwickeln sich auch 2015 solide, heißt es von der Wiener Börse: Heuer gab es bisher 29 Corporate Bonds und 3 Aufstockungen im Gesamtvolumen von über 5,17 Mrd. Euro. Damit wird der Rekord 2014 zwar nicht erreicht, die Börse ist aber dennoch zufrieden.

Im Vorjahr lag das Gesamtemissionsvolumen bei Unternehmensanleihen erstmals über 5,6 Mrd. Euro; neue Anleihen von OMV, Verbund und Wiener Stadthäuser machten allein zusammen über 1,25 Mrd. Euro aus.

Im Trend lagen die Unternehmensanleihen auch 2015, so die Wiener Börse: Nach dem besonders guten Jahr 2014 habe sich die Zahl der Neunotierungen bei Corporate Bonds 2015 auf einem soliden Niveau von derzeit 29 eingependelt.

Inklusive dreier Aufstockungen von bestehenden Corporate Bonds liegen die neuen Unternehmensanleihen aktuell bei einem Gesamtvolumen von über 5,17 Mrd. Euro Davon entfallen 14 Corporate Bonds auf inländische Emittenten (2,24 Mrd. Euro), die restlichen 15 Emittenten (2,93 Mrd. EUR) kommen aus dem Ausland.

Die neuen Corporate Bonds

Die größten Neunotierungen unter den heuer begebenen Corporate Bonds sind jener der Telecom Italia mit 2 Mrd. Euro, OMV mit 1,5 Mrd. Euro und Strabag mit 200 Mio. Euro. Ihren Einstand feierte vor kurzem die Unternehmensanleihe des Immobilienentwicklers UBM Development, der aus der Verschmelzung der UBM Realitätenentwicklung mit der Immobiliensparte des Baukonzerns Porr (PIAG Immobilien) entstanden ist. Die Anleihe wird in das Segment „corporates prime“ einbezogen, womit sich die UBM vertraglich zur Einhaltung erhöhter Transparenz-, Qualitäts- und Publizitätskriterien verpflichtet.

Seit Juni bietet die Wiener Börse für ausgewählte Anleihen auch den fortlaufenden Handel an. Für zusätzliche Liquidität und damit eine höhere Preisqualität sorgen nicht zuletzt mehrere Market Maker mit ihren verbindlichen An- und Verkaufsgeboten, so die Börse: Neben den beiden Handelshäusern Walter Ludwig Wertpapierhandels GmbH und Baader Bank AG trägt seit 1. Dezember auch die Raiffeisen Bank International AG als Market Maker für die kontinuierliche Handelbarkeit von 47 ausgewählten Anleihen bei.

Link: Wiener Börse

 

Weitere Meldungen:

  1. Tobias Larisch wird Leiter der Corporate Praxis bei Latham & Watkins
  2. Software-Branche halbiert den Anteil der Chief Data Officer
  3. Die Management-Tipps für 2024 von der WU Executive Academy
  4. Impfstraßen-Pionierin wird WU Managerin des Jahres 2023