Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Bildung & Uni, Business

European Business School Ranking: WU auf Platz 43

Wien. Im aktuellen Gesamt-Ranking europäischer Wirtschaftsuniversitäten der Financial Times belegt die WU Wien den 43. Platz.

85 Wirtschaftsunis qualifizierten sich für das diesjährige „European Business School Ranking 2015“ der renommierten Zeitschrift. Die WU punktete mit der internationalen Erfahrung der Studierenden und hohen Gehältern der Absolventen, heißt es: Man erreichte bereits in den beiden Financial Times Teilrankings „Global Masters in Management“ (Platz 13 aus 80 weltweiten Programmen) und „Global Executive MBA“ (Platz 44 von 100 Anbieter/inne/n) gute Ergebnisse.

Design der Studie

Für das Gesamtergebnis werden fünf Teilrankings der Zeitschrift zur Beurteilung herangezogen. Je mehr Teilnahmen eine Universität vorweisen kann, desto höher ist der Einfluss auf das Gesamtergebnis.

Die WU nimmt lediglich an zwei dieser Rankings teil – dem „Global Masters in Management“ und dem „Global Executive MBA“, daher ist das Gesamtergebnis laut WU umso erfreulicher. Mit der privaten deutschen Hochschule WHU Beisheim auf Platz 37 ist lediglich eine andere Wirtschaftshochschule, die nur an zwei Teilrankings teilnimmt, vor der WU.

Arbeitsmarkt als Faktor

In den beiden Teilrankings punktete die WU der Aussendung zufolge mit der internationalen Erfahrung der Studierenden und dem guten Gehalt der Masterabsolvent/inn/en. Sowohl im Executive MBA-Programm als auch im Master „International Management“ seien Austauschprogramme und internationale Praktika ein wichtiger Teil. Die Absolvent/inn/en beider Programme seien am Arbeitsmarkt sehr erfolgreich und wiesen im Schnitt ein hohes Einkommen vor.

Absolventen profitieren

WU-Rektorin Edeltraud Hanappi-Egger kommentiert: „Von den Ergebnissen solcher Rankings profitieren in erster Linie unsere Studierenden und Absolvent/inn/en, denn es ist nicht nur von großer Bedeutung, was man studiert, sondern auch an welcher Universität.“

Link: WU

Weitere Meldungen:

  1. Kommentar zum Wiener Baurecht erscheint in 6. Auflage
  2. Öffentliche Hand: Neuer Chef für das Bezirksamt Liesing
  3. Kurzzeit-Vermietern drohen in Wien bis zu 50.000 Euro Strafe, warnt Ergo
  4. Roman Bauer wird neuer Geschäftsführer am Donauturm