Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Business, Recht

Österreichs Websites müssen ab 2016 barrierefrei sein

Wien. Ab 1. Jänner 2016 müssen in Österreich Güter und Dienstleistungen barrierefrei – also ohne fremde Hilfe – erreichbar sein, erinnert der ORF: Auch Webseiten sind demnach im neuen Jahr barrierefrei zu gestalten. Die entsprechende Übergangsfrist betrug 10 Jahre.

Barrierefrei bedeutet, dass die Inhalte für blinde und körperlich eingeschränkte Menschen les- bzw. hörbar sein müssen. Für behinderte Menschen gibt es spezielle technische Lösungen, z.B. besonders kontrastreiche Bildschirmeinstellungen oder automatisches Vorlesen von Webinhalten.

Gutes Webdesign muss darauf Rücksicht nehmen, dass die Besucher der Website solche Techniken einsetzen könnten, und ihren Einsatz nicht z.B. durch zu viele Links unpraktikabel machen.

Erstmals Sanktionsmöglichkeiten

Als Ansprechpartner und auch mögliche Kontrollinstanzen kommen die Behindertenorganisationen in Betracht: Diese werden sich in der näheren Zukunft wohl genauer anschauen, inwieweit die neue Regelung umgesetzt wurde, denn mit dieser gebe es nun erstmals rechtliche Mittel, um im Ernstfall auf Schadenersatz wegen Diskriminierung zu klagen, so der ORF-Bericht.

Link: ORF

 

Weitere Meldungen:

  1. Techbold macht Ralph Wenighofer zum ersten Chief Security Officer
  2. Hg verkauft SaaS-Softwarehaus F24 mit Latham & Watkins
  3. Datacenter: Nexspace startet in Österreich mit Latham und E+H
  4. AI Act und Anwälte: Wie Europas KI-Gesetz wirkt und wo Probleme drohen