Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Business, Recht

EU will Marktmissbrauch im Zaum halten

Helmut Ettl, Klaus Kumpfmüller ©FMA
Helmut Ettl, Klaus Kumpfmüller ©FMA

Wien. 2007 und 2008 löste der Beinahe-Zusammenbruch der internationalen Finanzmärkte eine tiefe Wirtschaftskrise aus. Die Schuld wurde u.a. zügellosen Spekulationen gegeben, die von der Europäischen Union nun eingeschränkt werden sollen. 2016 wird das Marktmissbrauchsrecht im Handel mit Finanzinstrumenten in der EU deshalb völlig neu geregelt. Die Finanzmarktaufsicht (FMA) beschreibt die Neuerungen.

Die bisherige Marktmissbrauchsrichtlinie („Market Abuse Directive“, MAD) wird mit 3. Juli 2016 durch die „Market Abuse Regulation“ (MAR) abgelöst. Diese Reform des Marktmissbrauchsrechts war eine Reaktion auf die Finanzkrise und soll laut einer Aussendung der FMA zwei wesentliche Vorhaben umsetzen: Einerseits wird eine in allen EU-Mitgliedstaaten direkt anwendbare Vorschrift gegen Marktmissbrauch geschaffen, andererseits werden die Sanktionsregelungen massiv verschärft.

Mehr Sicherheit

Die neuen Richtlinien sollen zur Folge haben, dass den Marktteilnehmern durch eine einheitliche Auslegung des Regelwerks mehr Rechtssicherheit geboten, und Aufsichtsarbitrage vorgebeugt wird. Die drastische Verschärfung der Sanktionsregelungen, sowie die verpflichtende öffentliche Bekanntmachung von Verstößen („naming and shaming“) soll vor Verstößen gegen die Bestimmungen des Regelwerkes abschrecken. Die Sanktionsbestimmungen – in Form von EU-weit vorgegebenen Mindeststrafen – sind weiterhin in einer EU-Richtlinie, der „Criminal Sanctions for Market Abuse Directive“ (MAD II oder CSMAD), festgelegt, die bis 3. Juli 2016 in nationales Recht umzusetzen sein wird.

„Die neuen Regeln stellen sicher, dass alle Finanzmarktteilnehmer in Europa nach den gleichen Spielregeln spielen und ermöglichen der FMA eine bessere und effizientere Beaufsichtigung des Marktes“, so die Vorstände der FMA, Helmut Ettl und Klaus Kumpfmüller.

„Substanzielle Verschärfung“

Zusätzlich zur europaweiten Vereinheitlichung verschärft und erweitert das neue Marktmissbrauchsrecht die Bestimmungen und deren Anwendungen laut  FMA auch substanziell. Angestrebt wird u.a. auch Derivative zu erfassen und „manipulative Techniken“ zu verhindern. Außerdem soll der Missbrauch von Insiderinformationen eingeschränkt werden.

Link: FMA

 

 

Weitere Meldungen:

  1. Compliance Solutions Day 2024: Das steht diesmal auf dem Programm
  2. EQS Group AG: Der Käufer beginnt mit dem Squeeze-out
  3. Kirche erfand Abzinsung: Diskontierung stammt aus dem 17. Jahrundert
  4. Webinar: Scheinfirmen erkennen – hohe Strafen vermeiden