12. Feb 2016   Recht

PHH beriet bei Verkauf von mysms

Wien. Der Messagingdienst „mysms“ wurde an die indische Lycos verkauft. Damit gibt der bisherige Eigentümer, die Grazer Firma Up to Eleven, auch den letzten Geschäftsteil von sms.at ab. Das Team um Nicolaus Mels-Colloredo, Partner bei PHH, beriet Up to Eleven und vertrat diese in den Verkaufsverhandlungen.

Der Geschäftsbereich „mysms“ wurde im Jahr 2015 im Zuge des Verkaufs der „sms.at mobile internet services gmbh“ mittels Assetkaufvertrag ausgegliedert und verblieb bei Up to Eleven Digital Solutions.

Technik für Online-Werbung

Jetzt wurde mit Lycos ein Käufer für den geräteunabhängigen Messengerdienst „mysms“ gefunden. Die Technologie der mysms-Plattform soll laut einer Aussendung künftig den Internetkonzern in seinem Kerngeschäft des Online Advertising unterstützen. Käufer von „mysms“ ist die österreichische Tochtergesellschaft von Lycos, TriTelA GmbH.

Als Berater der Transaktion trat ein Team unter Führung von Nicolaus Mels-Colloredo auf. Er ist Partner bei PHH Prochaska Havranek Rechtsanwälte in Wien und Rechtsexperte bei Unternehmenstransaktionen und -umgründungen sowie im Arbeitsrecht.

Link: PHH

    Weitere Meldungen:

  1. Kontrons IT-Services gehen an Vinci: Die Kanzleien
  2. Grüner Punkt geht an Circular Resources: Die Kanzleien
  3. Commerz Real kauft Immoprojekt VBC4: Die Kanzleien
  4. IFM GIF erhöht Flughafen-Anteil mit Kanzlei E+H