03. Mrz 2016   Bildung & Uni Recht

Manz Verlag beleuchtet heißes Eisen Wassergebühren

©Manz
©Manz

Wien. Wasser ist ein sensibles Gut, deshalb schlagen die Emotionen oft hoch, wenn es um Gebühren für das Lebenselixier geht. Der Manz Verlag beleuchtet nun, wie das Thema Wassergebühren nach WRRL-Richtlinie in Österreich umgesetzt werden kann.

Das Werk >Vorschläge zur Einhebung von Wassergebühren im Lichte des Art 9 WRRL< ist der Nachfolgeband zur Studie >Ökonomische Instrumente im Wasserschutz<. Es untersucht konkrete Möglichkeiten, wie im Bereich der Wassernutzung das Kostendeckungsprinzip vollständig und EU-konform, vor allem im Sinne der Wasserrahmenrichtlinie (WRRL), in Österreich umgesetzt werden kann.

Inhaltliche Schwerpunkte:

  • Darlegung des Risikos einer unsachgemäßen Implementierung des Art 9 WRRL als umweltschädliche Subvention
  • Screening der derzeit in Geltung stehenden Wassergebührenbestimmungen des österreichischen Rechts
  • Darstellung konkreter legistischer Vorschläge für eine richtlinienkonforme Umsetzung des Art 9 WRRL
  • Einschätzung dieser weitergehenden legistischen Wasserbepreisungsvorschläge aus umweltökonomischer Perspektive.

Herausgeber und Autoren

Als Herausgeber fungiert der Umweltfachverband. Mit Beiträgen von Mag.a Dr.in Barbara Goby, Univ.-Prof. i.R. Dr. Ferdinand Kerschner, Mag.a Beate Geretschläger, Mag. Dr. Florian Stangl, DIDI F. Stephan Lutter und Univ.-Prof. Dr. Rupert Sausgruber.

Link: Manz

    Weitere Meldungen:

  1. Neuer Kommentar zu Liechtensteins Stiftungen
  2. Die Rechtshandbücher zum Hass im Netz
  3. Der Einzelabschluss im Fokus 
  4. Neues digitales Info-Tool mybooklink bei Facultas