Facility Management: Gebäudereiniger mit sauberem Umsatzplus

08. Mrz 2016   Business

Wien. Der Umsatz mit Gebäudereinigung wuchs in Österreich 2015 signifikant um 3,6% auf rund 1,4 Milliarden Euro – und das trotz stagnierender Stundenleistung, so eine Branchenradar-Studie. 

Immer mehr Gebäudereiniger geben die aus neuen Kollektivverträgen resultierenden Kostenerhöhungen an die Kunden weiter, heißt es. Abgesehen von höheren Stundensätzen gelten seit 2014 neue Berechnungsansätze für die Stundenleistung des Reinigungspersonals. Im letzten Jahr zog die Branche die daraus resultierenden Konsequenzen und passte die Preise auf breiter Basis an die neuen Anforderungen an, so die Studienautoren.

Milliardengeschäft mit Reinigung

So stieg etwa der durchschnittliche Stundensatz in der Unterhaltsreinigung um +4,6% geg. dem Vorjahr, in der Grundreinigung sogar um sechs Prozent. Selbst in der hart umkämpften klinischen Reinigung gab es laut einer Aussendung eine Erhöhung um durchschnittlich 2,3%. Folglich stiegen die Erlöse aus Dienstleistungen der Gebäudereinigung um +3,6% im Vergleich zum Vorjahr auf mehr als 1,4 Milliarden Euro.

Auch in den kommenden Jahren erwartet der Branchenradar substanziell steigende Preise, zumal einige der großen Anbieter aus Wettbewerbsgründen bzw. infolge von vertraglichen Bindungen bei Großkunden noch nicht im ausreichenden Maße nachgezogen haben.

Link: Branchenradar

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf OK im Hinweis-Banner klicken.

    Weitere Meldungen:

  1. Weniger als die Hälfte der Unternehmen ist DSGVO-konform
  2. So spenden Österreichs Unternehmen
  3. Österreichs Unternehmensjuristen: Die Pläne der VUJ
  4. Großen Immo-Investoren fehlen Kaufobjekte, so EHL